Iran: „Digitale Gutscheine“ für eine begrenzte Menge Brot zu subventionierten Preisen

Reuters schreibt:

Steigende Brotpreise lösen Proteste und Ladenbrände im Iran aus, berichtet IRNA

Steigende Brotpreise haben im Iran Proteste ausgelöst, bei denen einige Läden in Brand gesteckt wurden, woraufhin die Polizei zahlreiche „Provokateure“ festnahm, wie die amtliche Nachrichtenagentur IRNA am Freitag berichtete.

Auslöser der Proteste war eine Kürzung der staatlichen Subventionen für importierten Weizen, die zu einem Preisanstieg von bis zu 300 Prozent für eine Reihe von Grundnahrungsmitteln auf Mehlbasis führte.

Die offizielle Inflationsrate im Iran liegt bei etwa 40 %, manche schätzen sie auf über 50 %. Fast die Hälfte der 82 Millionen Einwohner des Irans lebt heute unterhalb der Armutsgrenze.

Die Regierung plant, in den nächsten Monaten digitale Gutscheine für eine begrenzte Menge Brot zu subventionierten Preisen anzubieten. Der Rest wird zu Marktpreisen angeboten werden. Andere Lebensmittel sollen später hinzukommen.

Nach Angaben von IRNA kam es in mehreren Städten zu vereinzelten Protesten, bei denen Menschenmengen Parolen gegen die Preiserhöhungen skandierten und einige Geschäfte in Brand setzten.

Insgesamt wurden 22 Personen verhaftet.

„Trotz der Versuche von Provokateuren, die Demonstranten anzustacheln, wurden die Kundgebungen durch das Eingreifen der Sicherheitskräfte beendet“, so IRNA, und fügte hinzu, dass die Ruhe wiederhergestellt worden sei.

Der größte Protest fand in Dezful in der ölreichen südwestlichen Provinz Khuzestan statt, wo laut IRNA schätzungsweise 300 Personen von den Sicherheitskräften auseinandergetrieben wurden. Dem Bericht zufolge wurden 15 Personen festgenommen, weil sie versucht hätten, in der Stadt Chaos zu stiften“.

Etwa 200 Menschen demonstrierten am Donnerstag in Shahr-e Kord in den Provinzen Chaharmahal und Bakhtiari im Westen Irans, wie IRNA berichtete.

Während das staatliche Fernsehen berichtete, dass in Schahr-e Kord wieder Ruhe eingekehrt sei, zeigten Videos in sozialen Medien, dass sich die Unruhen am Freitag auf Städte wie Ardabil im Nordwesten, Rasht im Norden und Iranshahr im Südosten ausgeweitet hatten. Reuters konnte die Videos nicht unabhängig überprüfen.

Als erstes Zeichen der Unzufriedenheit über die Preiserhöhungen berichteten iranische Medien in der vergangenen Woche von unterbrochenen Internetdiensten, offenbar ein Versuch, die Nutzung sozialer Medien zur Organisation von Kundgebungen und zur Verbreitung von Videos zu unterbinden.

Während der IRNA-Bericht vom Freitag die erste Bestätigung der Proteste durch die offiziellen iranischen Medien war, zeigten Videos, die diese Woche in den sozialen Medien veröffentlicht wurden, Demonstranten in Dezful und anderen Städten, die Slogans gegen die Preiserhöhungen und die iranische Führung skandierten.

Die Weizenpreise sind seit dem Beginn der russischen Invasion in der Ukraine im Februar weltweit drastisch gestiegen, was die Kosten für die Subventionen im Iran noch erhöht hat.

Iranische Beamte haben die Preiserhöhungen auch auf den Schmuggel von subventioniertem Brot in die Nachbarländer Irak und Afghanistan zurückgeführt.

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30