Imam: „Geht als Flüchtlinge nach Europa und schwängert ihre Frauen!“

Ein Imam erklärt den wahren Grund, warum sich die sogenannten Flüchtlinge – alle Muslime – nach Europa begeben: um unsere Frauen zu schwängern und Kinder in die Welt zu setzen.

Scheich Muhammad Ayed (الشيخ محمد عايض), eine führende Persönlichkeit unter den Muslimen, ermahnte die Muslime in einer Rede in der Al-Aqsa-Moschee: „Zeugt Kinder mit westlichen Frauen, damit wir die Europäer überwältigen können, so Allah will“.

„In ganz Europa – so Scheich Muhammad Ayed – hasst man die Muslime. Sie wollen, dass wir tot sind, aber sie haben ihre Fruchtbarkeit verloren.“

„Wir werden ihnen Fruchtbarkeit geben. Wir werden unsere Kinder durch sie zur Welt bringen und sie erziehen, weil wir ihre Länder erobern müssen. “

„Deutsche, Amerikaner, Franzosen und Italiener werden gezwungen sein, Flüchtlinge aufzunehmen.“

Scheich Muhammad Ayed spricht von einem „demografisch alten“ Europa, das erobert werden muss. Der Diskurs ähnelt etwas dem von Bergoglio über „Großmutter Europa“, die junge Einwanderer brauche, um einen „trockenen“ Kontinent zu besamen, was beunruhigende Fragen nach den Absichten dieses Papstes aufwirft.

Viele dieser „Flüchtlinge“ sind bereits unter uns. Sie kommen, um sich das anzueignen, was uns gehört. Eines der Mittel dazu sind Mischehen. Wenn es anders wäre, würden sie zuerst Ihre Töchter, Frauen und Mütter zur „Flucht“ bewegen…

Das gesamte Video (mit englischen Untertiteln) hier:

Olivenöl-ozonisiert benji

Jutetasche "Blume des Lebens"

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Kolloidales-gold-u-silber benji

mousepad Blume des Lebens benji

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31