Haben Gesundheitsbeamte Big Pharm den Betrug der Regierung ermöglicht?

Vielleicht wurde in den letzten 20 Monaten kein Begriff von Regierungsbeamten und -behörden mit größerer Beharrlichkeit verwendet als „sicher und wirksam“.

In dieser Zeit haben Dr. Fauci und Dr. Walensky diesen Begriff bei öffentlichen Auftritten immer wieder verwendet, um die angeblich wichtigsten Eigenschaften der MRNA-Impfstoffe zusammenzufassen, die der amerikanischen Öffentlichkeit ab Januar 2021 angeboten und ihr ab Frühherbst desselben Jahres durch Regierungs- und Arbeitgebermandate aufgezwungen wurden.

Dieselbe Beschreibung der MRNA-Injektionen wurde in den Mainstream-Medien und in mit Steuergeldern finanzierten Werbespots wie diesem endlos wiederholt.

Was aber, wenn die Impfstoffe nicht sicher und wirksam waren? Und was wäre, wenn die Regierungssprecher und -behörden, die sie wiederholt als solche bezeichneten, aus gutem Grund wussten, dass diese Behauptungen nicht auf empirisch nachgewiesenen Ergebnissen beruhten?

Wäre es nicht betrügerisch, von Regierungsplattformen aus immer wieder zu behaupten, dies sei die reine Wahrheit – und damit die Einnahmen der Pharmaindustrie zu mästen -, während die Hersteller des Produkts, das der amerikanischen Öffentlichkeit angeboten und dann aufgezwungen wird, wiederholt erklärt haben, dass es keine faktische Grundlage für diese Behauptung gibt?

Soweit ich als Nicht-Jurist verstanden habe, wird Betrug im US-Recht überwiegend als etwas angesehen, das der Regierung zugefügt wird, und nicht als etwas, das von ihr selbst begangen wird.

Allerdings scheint 18 U.S. Code § 201 – Bestechung von Beamten und Zeugen – zumindest einen möglichen Weg zu bieten, um gegen Regierungsbeamte vorzugehen, die wiederholt unwahre Behauptungen über die bekannte Sicherheit und Wirksamkeit der Injektionen aufgestellt haben (bitte melden Sie sich bei allen Juristen da draußen).

Darin heißt es: „Wer als Amtsträger oder als Person, die zum Amtsträger gewählt wurde, direkt oder indirekt etwas von Wert persönlich oder für eine andere Person oder Einrichtung als Gegenleistung dafür fordert, sucht, erhält, annimmt oder sich bereit erklärt, etwas von Wert zu erhalten oder anzunehmen: (A) sich bei der Ausführung einer Amtshandlung beeinflussen zu lassen; (B) sich beeinflussen zu lassen, um einen Betrug an den Vereinigten Staaten zu begehen oder dabei zu helfen, sich an einem Betrug zu beteiligen oder diesen zuzulassen oder Gelegenheit zur Begehung eines Betrugs zu geben.
Die Sprache aus ausländischen Verträgen

Wie bereits erwähnt, beriefen sich US-Beamte wiederholt auf das Mantra „sicher und wirksam“, wenn es darum ging, die Akzeptanz von Impfstoffen bei den Bürgern dieses Landes zu fördern.

In den Impfstoffverträgen, die Pfizer mit der Europäischen Kommission und zahlreichen Ländern (Albanien, Brasilien, Kolumbien, Chile, der Dominikanischen Republik und Peru) unterzeichnete – Dokumente, die eigentlich geheim bleiben sollten, aber schließlich an die Presse gelangten – enthält der Pharmariese jedoch stets die folgende Klausel.

„Der teilnehmende Mitgliedstaat erkennt an, dass der Impfstoff und die mit dem Impfstoff zusammenhängenden Materialien sowie ihre Komponenten und Bestandteile aufgrund der Notsituation der COVID-19-Pandemie rasch entwickelt werden und nach der Bereitstellung des Impfstoffs an die teilnehmenden Mitgliedstaaten im Rahmen des APA weiter untersucht werden. Der teilnehmende Mitgliedstaat erkennt ferner an, dass die langfristigen Auswirkungen und die Wirksamkeit des Impfstoffs derzeit nicht bekannt sind und dass es nachteilige Auswirkungen des Impfstoffs geben kann, die derzeit nicht bekannt sind.“

Wie lässt sich dies mit der zweifelsfreien Rhetorik von „sicher und wirksam“ vereinbaren, die wir in den letzten 20 Monaten bis zum Überdruss gehört haben?

Offensichtlich nicht.

Nicht ohne Grund wird man sagen, dass diese ausländischen Verträge möglicherweise repräsentativ für den Vertrag sind, den Pfizer mit der US-Regierung unterzeichnet hat, und dass wir daher nicht davon ausgehen können, dass ähnliche Aussagen auch in dem oder den noch nicht durchgesickerten Verträgen mit der US-Regierung zu finden sind.

In Anbetracht der Größe und Bedeutung des US-Marktes und der enormen negativen Folgen für Pfizer im Falle eindeutiger Probleme mit der Sicherheit oder Wirksamkeit (die tatsächlich aufgetreten sind) gibt es jedoch allen Grund zu der Annahme, dass der/die US-Vertrag/Verträge dieselbe Ausschlussklausel bezüglich der unbewiesenen Sicherheit und Wirksamkeit der Injektionen enthalten.

Darüber hinaus muss man annehmen, dass Dr. Fauci und Dr. Walensky in die Formulierung über den Mangel an eindeutigen Beweisen für die Sicherheit und Wirksamkeit im US-Vertrag eingeweiht waren. Dennoch haben sie der Öffentlichkeit wiederholt direkt – und im Fall von Walensky indirekt durch Unterlagen, die von ihrer Behörde veröffentlicht wurden – gesagt, dass die Injektionen zweifellos sicher und wirksam seien.

Das bringt uns zu dem Punkt, dass sie „beeinflusst wurden, einen Betrug an den Vereinigten Staaten zu begehen oder dabei zu helfen, abzusprechen oder zuzulassen oder Gelegenheit zur Begehung eines Betrugs zu geben“.

Unter der Annahme, dass die Formulierung über das Fehlen eines substanziellen Beweises für die Sicherheit und Wirksamkeit der Injektionen im US-Pfizer-Vertrag enthalten war und sie sich dessen bewusst waren, sind ihre wiederholten gegenteiligen Behauptungen in der Öffentlichkeit und durch die von ihnen kontrollierten Organe äußerst verlogen.

Und es scheint offensichtlich, dass – und das bringt uns vielleicht näher an die Frage der geheimen Absprachen beim Betrug – ihre „sichere und wirksame“ Rhetorik den Weg für die weit verbreitete Akzeptanz in politischen und medialen Kreisen für die Unterzeichnung des umfangreichen neuen Vertrags von Pfizer mit der US-Regierung Ende Juni dieses Jahres geebnet hat.

Die größere Frage ist, ob sie oder irgendjemand anderes in den Führungskadern des NAID, der CDC oder der FDA „direkt oder indirekt“ etwas von Wert persönlich gefordert, gesucht, erhalten, akzeptiert oder zugestimmt haben, als Gegenleistung für ihre serienmäßige Falschdarstellung des bekannten Sicherheits- und Leistungsprofils der Pfizer-Impfstoffe.

Zumindest scheint es sich hier um einen eindeutigen Fall von organisiertem Lügen zu handeln. Ob diese Lügen den Tatbestand der geheimen Absprache mit einem Unternehmen zur Begehung von Betrug gegenüber der US-Regierung erfüllen, bleibt unklar.

In Anbetracht dessen wäre es jetzt an der Zeit, unsere Bemühungen zu verdoppeln, um so viel Korrespondenz zwischen Pfizer und hochrangigen US-Gesundheitsbeamten zu erhalten, wie wir können, und Leute zu fragen, die viel mehr Rechtsexperten sind als ich, ob es eine Grundlage für die gerichtliche Verfolgung dieses mutmaßlichen Betrugsfalls gibt.

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31