Flucht in den Dollar verstärkt sich

Für die Edelmetalle war es eine gemischte Woche, die mit einer vielversprechenden Rallye und einem besonders bei Silber spürbaren Bear Squeeze begann, bevor der Dollar von einer erneuten Flucht aus Euro, Yen und Pfund profitierte. Außerdem erlebte der chinesische Yuan eine turbulente Woche. Im Zuge dieser Währungsturbulenzen verlor Gold gegenüber dem Schlusskurs vom vergangenen Freitag 46 $ und notierte heute Morgen im europäischen Handel bei 1660 $. Silber notierte nahezu unverändert bei 18,89$.

Wie aus unserem Titeldiagramm hervorgeht, wurde Silber am Montag bis zu 20 $ gehandelt. Während die Händler Leerverkäufe von Papierderivaten tätigen, wird aus allen Teilen der Welt von einer Nachfrage nach physischem Silber berichtet, das knapp ist. Die indischen Silberimporte stiegen in den ersten sieben Monaten des Jahres 2022 auf 5.100 Tonnen.

Es ist kaum verwunderlich, dass bei Silber eine Preis-Klemme besteht. Unser nächstes Schaubild zeigt, dass die Hedgefonds an der Comex eine gefährliche Netto-Leerverkaufsposition aufweisen.

Der geringste Rückgang des handelsgewichteten Dollar-Indexes wird zwangsläufig eine Kaufpanik auf einem Markt auslösen, der ernsthaft an physischem Gold verarmt ist. Der TWI des Dollars ist als nächstes dran.

Was treibt das Ganze an? Zunächst einmal ist festzustellen, dass die Renditen von US-Anleihen steigen und es so aussieht, als würden sie weiter nach oben gehen und die Zinssätze in anderen Währungen hinter sich lassen.

Dies ist wahrscheinlich das Schaubild, das die Papiermärkte in die Flucht schlägt. Die Auswirkungen auf andere wichtige Währungen sind die nächsten.

Der Verfall der Währungen gegenüber dem Dollar geht weiter, und für Yuan, Yen, Euro und Pfund ist keine Entspannung in Sicht. Es ist kaum verwunderlich, dass internationale Spekulanten diese Währungen als Leerverkaufsmöglichkeiten sehen.

In Anbetracht dessen und trotz des Mangels an physischem Gold und Silber in den Tresoren der Comex, die zur Auslieferung registriert sind, ist es verständlich, dass die Hedgefonds (die nur kaum Auslieferungen vornehmen) weiterhin Papiergold und -silber leerverkaufen. Am 6. September (dem letzten Commitment of Traders-Bericht, der im Laufe des Tages aktualisiert werden soll) lag die Kategorie der verwalteten Gelder bei Gold mit 6.972 Kontrakten im Minus, aber es besteht kaum ein Zweifel, dass die Position heute noch extremer ist. Zum Vergleich: Der langfristige Durchschnittswert für diese Kategorie liegt bei 110.000 Kontrakten (netto).

Mit dem Anstieg der US-Staatsanleihenrenditen wurden auch die Aktienmärkte in Mitleidenschaft gezogen. Seit der Eröffnung am Montag ist der S&P500-Index um 5,5 % gefallen. Die Märkte hatten sich in dem Glauben wiegen lassen, dass die Anzeichen für eine zunehmende wirtschaftliche Schwäche die Zinssätze eindämmen würden. Nun erwachen sie mit der Aussicht auf weiter steigende Zinsen, Anleiherenditen und eine sich verschärfende Rezession.

In der keynesianischen Theorie sind Inflation und Rezession nicht miteinander zu erklären. Daher ist es kein Wunder, dass das Investmentmanagement verwirrt ist. Und es ist auch nicht verwunderlich, dass die Bauchreaktion darin besteht, alles für liquide Dollar zu verkaufen. Aber das ist die übliche Reaktion auf diese Umstände, gefolgt von der Einsicht, dass es nicht sinnvoll ist, vom Regen in die Traufe zu springen.

Während verängstigte Händler in die falsche Richtung rennen, sind Stacker unbeeindruckt und freuen sich über die Gelegenheit, noch mehr falsch bewertetes Gold und Silber zu ergattern.

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31