Facebooks Zensur von RTs Redfish ist buchstäblich digitaler Faschismus

Das Wort „Faschismus“ wurde in den letzten Jahren achtlos ausgesprochen, aber Facebooks Zensur von RT’s Redfish war buchstäblich ein Beispiel für digitalen Faschismus, da die Seite des Unternehmens vorübergehend für das Teilen von antifaschistischen Beiträgen gesperrt wurde, die der Opfer des Holocaust gedachten und den Sturz des italienischen Faschistenführers Benito Mussolini feierten.

Facebook hat den Produzenten digitaler Inhalte von RT, Redfish, letzte Woche vorübergehend gesperrt, nachdem die Seite einen Beitrag geteilt hatte, der den Untergang des italienischen Faschistenführers Benito Mussolini feierte, nachdem sie ein auf dem Kopf stehendes Bild von ihm geteilt hatte. Zuvor war sie von der Plattform beschuldigt worden, gegen die Community-Standards zu verstoßen, weil sie Bilder von Holocaust-Überlebenden geteilt hatte, während sie ihnen gedachte. Nach Angaben des Unternehmens sind diese beiden Beiträge immer noch als sogenannte „Inhaltsverstöße“ gekennzeichnet, was bedeutet, dass die Seite jederzeit wieder gesperrt werden kann. Darüber hinaus sagte Redfish auch, dass seine Seite mit einem Shadow-Blocking belegt ist, was nicht überraschend ist.

Das Wort „Faschismus“ wurde in den letzten Jahren achtlos umhergeworfen, aber Facebooks Zensur von Redfish ist buchstäblich ein Beispiel für digitalen Faschismus. Standardmäßig wird das Deplatforming einer Seite aufgrund des Teilens von unbestreitbar antifaschistischen Inhalten als Unterstützung des Faschismus gewertet, ob das nun bewusste Absicht ist oder nicht. Es ist unklar, warum Facebook so etwas tun würde, aber es ist nicht auszuschließen, dass die fraglichen Posts lediglich als Vorwand für die Zensur der Seite aufgrund ihrer Beziehung zu Russlands öffentlich finanziertem RT genutzt werden. Diese Theorie würde Redfish also zum neuesten Opfer des hybriden Krieges der USA gegen Russland machen.

Für diejenigen, die damit nicht vertraut sind: Redfish ist eine linke Plattform, die sich regelmäßig auf soziale und andere relevante Anliegen konzentriert. Sie ist auch sehr beliebt, denn ihre Facebook-Seite hat über 800’000 Follower. Es handelt sich dabei nicht um sogenannte „russische Bots/Trolle“ oder etwas Ähnliches. Diese echten Menschen sind wirklich an linken, antifaschistischen, sozialen und anderen Themen interessiert. Unabhängig davon, ob man mit ihrem redaktionellen Standpunkt zu bestimmten Themen einverstanden ist oder nicht, besteht kein Zweifel daran, dass Redfish sich als verantwortungsbewusstes Mitglied der Plattform streng an die Gemeinschaftsstandards von Facebook hält.

Es unterstützt weder Gewalt noch teilt es etwas, das mit Nacktheit zu tun hat. Das Unternehmen ist auch redaktionell unabhängig, was durch die verschiedenen Blickwinkel bestätigt wird, mit denen es sich bestimmten Themen nähert, die manchmal das Gegenteil von den Ansichten der RT-Teilnehmer auf der Titelseite sind. Anders ausgedrückt: Redfish trägt zur Vielfalt des Diskurses in der Alt-Media-Community bei, indem es als Teil des sogenannten „Informationsbuffets“ fungiert, an dem sich die Leser nach Belieben bedienen können. Die Leute können sich aussuchen, welchen Seiten sie aus welchen Gründen auch immer folgen möchten, und fast eine Million von ihnen unterstützen Redfish.

Facebooks eklatante Übung in digitalem Faschismus steht im Widerspruch zu den Prinzipien, die es offiziell unterstützt. Es ist eine Sache, Redfish unter erfundenen Vorwänden zu belästigen, die mit seiner Beziehung zu RT zu tun haben, was zwar verabscheuungswürdig ist, aber dennoch eine transparentere Darstellung seiner wahren Absichten wäre, und eine ganz andere, dies wegen der antifaschistischen Beiträge der Seite zu tun. Was an all dem besonders überraschend ist, ist, dass Facebook-CEO Mark Zuckerberg Jude ist, so dass man sich vorstellen könnte, dass er gegen den digitalen Faschismus seiner Firma wäre, der Redfish für sein Gedenken an die Opfer des Holocaust und die Feier von Mussolinis Sturz auferlegt wurde.

In jedem Fall hat dieser Skandal ernsthafte Fragen zu Facebook aufgeworfen, wenn auch natürlich nicht zum ersten Mal, wenn es um die umstrittene Zensurpolitik des Unternehmens geht. Zuckerberg hat eine persönliche Verpflichtung, sich zu diesem Vorfall zu äußern, aus dem einfachen Grund, weil er gegen alles geht, wofür er und Facebook angeblich stehen. Friedliche Äußerungen von Antifaschismus sollten niemals zensiert werden, unabhängig davon, ob diejenigen, die sie teilen, irgendeine Beziehung zu Russland haben oder nicht. Wenn überhaupt, dann kennt ausgerechnet Russland die Übel des Faschismus mehr als jedes andere Land, nachdem es im Zweiten Weltkrieg Millionen seiner eigenen Bürger verloren hat.

Die Sowjetunion, zu der es damals gehörte, zählte mindestens 26 Millionen Tote aus diesem globalen Konflikt, was ihrem Nachfolgestaat und den mit ihm verbundenen Entitäten das moralische Recht einräumen sollte, den Faschismus friedlich zu verurteilen. Dies gilt insbesondere für den Holocaust, da ein wesentlicher Teil dieses berüchtigten Verbrechens gegen die Menschlichkeit in der ehemaligen Sowjetunion stattfand. Da der diesjährige Tag des Sieges am 9. Mai näher rückt, wird es sicherlich noch viele antifaschistische Beiträge auf Facebook geben, sei es von Redfish oder den zig Millionen stolzen Antifaschisten auf der ganzen Welt. Es bleibt daher abzuwarten, ob Zuckerbergs Unternehmen auch diese zensieren wird oder ob es endlich das Richtige tut und sie auf seiner Plattform bleiben lässt.

Der Beitrag Facebooks Zensur von RTs Redfish ist buchstäblich digitaler Faschismus erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Olivenöl-ozonisiert benji

Kolloidales-gold-u-silber benji

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Jutetasche "Blume des Lebens"

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30