Estlands Verteidigungsminister: Jedes NATO-Mitglied hat Militärpersonal in der Ukraine

In einem Interview mit der österreichischen Zeitung Die Presse sagte Estlands Verteidigungsminister Hanno Pevkur, dass NATO-Soldaten in der Ukraine als Berater tätig sowie an der Ausbildung ukrainischer Soldaten in Polen, Großbritannien und Estland beteiligt seien.

Demnach plane das von den USA geführte NATO-Bündnis derzeit die Einrichtung von Ausbildungslagern in der Ukraine selbst, um Probleme beim Grenzübertritt zu vermeiden und den Vorbereitungsprozess zu beschleunigen.

Pevkur betonte dagegen, es könne keine Rede davon sein, dass Soldaten aus NATO-Ländern in den Schützengräben in der Ukraine kämpfen würden – das sei "bereits ausgeschlossen".

"Die Realität ist, dass jedes NATO-Mitgliedsland bereits militärisches Personal in der Ukraine hat, zum Beispiel Militärattachés oder Personen, die von Zeit zu Zeit in die Ukraine kommen. Was der französische Präsident Emmanuel Macron sagte, bezog sich hauptsächlich auf den Bereich der Ausbildung", meinte Pevkur.

Macron sprach im Februar offen die Möglichkeit eines Einsatzes von NATO-Truppen in der Ukraine an und sagte, dass "wir nichts ausschließen können" und dass der Westen "alles Notwendige tun wird, um zu verhindern, dass Russland diesen Krieg gewinnt".

Seine Äußerungen, die Macron später als "abgewogen, durchdacht und maßvoll" bezeichnete, lösten eine Welle von Dementis seitens der großen Mehrheit der NATO-Staaten und der Führung des Militärblocks aus.

Der NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg wies die Idee kurz nach Macrons erster Erklärung öffentlich zurück und erklärte, es gebe keine Pläne für die Entsendung von Truppen in die Ukraine. Zahlreiche westliche Staats- und Regierungschefs, darunter der US-Präsident Joe Biden und der Bundeskanzler Olaf Scholz, haben solche Pläne ebenfalls dementiert.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat erklärt, dass die Stationierung von NATO-Truppen in der Ukraine nichts an der Situation auf dem Schlachtfeld ändern würde, da westliche Soldaten bereits als Militärberater und Söldner in dem Land tätig seien. Er warnte jedoch davor, dass die Folgen eines solchen Schrittes "tragisch" enden würden.


Mehr zum Thema - "Die Landkarte ändert sich" – US-Militär schlägt wegen Lage in der Ukraine Alarm 

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30