Es endet, wie es begonnen hat: als politischer Schachzug

Der derzeitige US-Präsident hat es in einem 60-Minuten-Interview endlich gesagt: „Die Pandemie ist vorbei.“ Obwohl dies nach der klassischen Definition offensichtlich zutrifft, wirkte Bidens Bemerkung fast zufällig, da er sie als Antwort auf eine direkte Frage gesagt hatte.

Bedenken Sie jedoch, dass in den USA täglich ein Vielfaches mehr Menschen an Covid sterben (300-400) als zu dem Zeitpunkt, als die USA zum ersten Mal die unerhörten Abriegelungsmaßnahmen vom 16. März 2020 ankündigten. Damals lag die Zahl der Todesfälle bei fast 50 pro Tag, vor allem in New York. In den Wintermonaten wird es sehr wahrscheinlich noch schlimmer werden.

Anstelle der heutigen ruhigen und entspannten Haltung – einfach abwarten, weil Infektionen, Krankheiten und Tod einfach zum Leben dazugehören – schrien damals alle Regierungen und Medien wie am Spieß. Die Menschen liefen mit brennenden Haaren herum, übergossen sich mit Desinfektionsmitteln, wischten Lebensmittel ab und versteckten sich unter ihren Sofas vor dem „unsichtbaren Feind“.

Wenn man damals Zweifel an Schließungen, Masken, Zwangstrennungen oder Kapazitätsbeschränkungen im Inland äußerte oder die Meinung vertrat, dass es nicht das Schlimmste sei, Geschäfte offen zu halten, oder wenn man beim Haareschneiden erwischt wurde, wurde man beschimpft, niedergeschrien und über die sozialen Medien verbannt. Man konnte sogar gefeuert werden.

Fragen Sie sich: Warum die Panik damals und die Ruhe heute? Was genau hat sich geändert?

Damals wurde jeder neue Todesfall – sogar jeder neue Fall! – der Trump-Regierung angelastet. Noch heute heißt es, Trump habe keine andere Wahl gehabt, als abzusperren, weil die Kritik sonst weltweit ohrenbetäubend gewesen wäre. Also saßen Trump und seine engsten Berater in ihrem Gewächshaus im Oval Office und hörten auf den weisen Rat von Fauci, dass die einzige Möglichkeit, mit einem Virus fertig zu werden, darin besteht, alle menschlichen Aktivitäten zu stoppen.

Und so stehen wir heute hier, ganz nonchalant und lässig, während die CDC-Tabelle über die Ausbreitung des Virus in der Gemeinschaft im Moment so aussieht.

Weniger beachtet wurde Bidens unmittelbare Reaktion. „Wie Sie sehen, trägt niemand Masken. Alle scheinen in ziemlich guter Verfassung zu sein.

Einen Moment mal. Geht es wirklich nur um eine so beiläufige Wahrnehmung eines Mannes, der eine Autoausstellung besucht?

Wenn jeder eine Maske trüge – die Regierung Biden beruft sich immer noch auf ihr Recht, ein Gebot aufzuerlegen – wäre das ein Beweis dafür, dass die Pandemie noch nicht vorbei ist? Wenn ja, könnte das erklären, warum die Regierung Biden so sehr darauf bedacht war, eine Massenmaskierung durchzusetzen? Sie diente dem kosmetischen Zweck, die Öffentlichkeit in Panik zu versetzen … aus politischen und nicht aus medizinischen Gründen.

Wenn das stimmt, leben wir in einer dystopischen Welt, in der die Regierung selbst eine Pandemie auslösen kann, je nach den politischen Prioritäten des Tages.

Was den Sehtest betrifft, wonach jeder, den Biden sieht, in „ziemlich guter“ Verfassung ist, so war dies während der gesamten Zeit des panischen und ungeheuerlichen Statismus der Fall. Die Bevölkerungsgruppe, die von medizinisch bedeutsamen Folgen betroffen ist, war immer sehr klein. 99,8 % der Menschen ging es immer ziemlich gut, wenn man von der erstaunlichen psychologischen, wirtschaftlichen und gesundheitspolitischen Katastrophe absieht, die durch die Lockdowns selbst verursacht wurde.

Ja, das „neue Virus“ ist jetzt endemisch und dank der Masseninfektion und der Genesung völlig beherrschbar. Es hätte nie anders enden können. Das wussten wir seit Februar 2020. So endet jede Pandemie dieser Art von Viren, die in den letzten 100 Jahren oder eigentlich Tausenden von Jahren sehr gut dokumentiert wurden.

Die politische Reaktion auf die Pandemie war der Ausreißer. Nachdem wir zweieinhalb Jahre damit verbracht haben, die Entfaltung der größten Katastrophe im Bereich der öffentlichen Gesundheit unserer Lebenszeit zu beobachten, kann man sich der Schlussfolgerung nicht entziehen, dass es dabei immer um Politik und die Manipulation der öffentlichen Wahrnehmung ging. Die Realität, für die wir uns entschieden haben, wurde stark von der Medienpropaganda und den politischen Prioritäten beeinflusst.

Das ist eine erschreckende Realität.

Es ist zum Beispiel unmöglich, die Beobachtung zu verdrängen, dass die Reaktion auf die Pandemie zumindest teilweise durch den Wunsch motiviert war, Trump aus dem Amt zu drängen.

Wie könnte man eine Präsidentschaft besser zerstören, als den Präsidenten selbst in Panik zu versetzen, damit er die Wirtschaft zerstört, die in einem kritischen Wahljahr sein stärkstes Verkaufsargument war? Es war ein meisterhafter Plan, und man muss kein gefürchteter „Verschwörungstheoretiker“ sein, um ihn zu erkennen.

Außerdem ging es nicht nur um Trump selbst. Es ging um viel größere Pläne und Richtungen, in die sich die Regierung bewegte und die einige sehr mächtige Interessen bedrohten, deren Untersuchung jahrelange Arbeit in Anspruch nehmen dürfte. Es gibt viele Theorien über die wahren Gründe – Fauci und die Funktionsgewinnforschung, das WEF und seine Agenda, ein Experiment zur Entfesselung des Hipster-Techno-Primitivismus – und wir sind noch weit davon entfernt, die ganze Wahrheit zu kennen.

Die Frage ist, warum Mike Pence, Jared Kushner und andere mutmaßliche Trump-Parteigänger im inneren Kreis dies nicht sehen konnten. Und warum konnte FOX es nicht erkennen? Warum konnten die Trump-Parteigänger in Denkfabriken und Magazinen es nicht erkennen?

Es war zu diesem Zeitpunkt völlig offensichtlich, dass genau das vor sich ging. Warum wurde die Beobachtung des Offensichtlichen so unsagbar?

Genauso offensichtlich ist es, dass es bei der neuen Ruhe, mit der Biden hausieren geht, darum geht, ein Umfeld der Normalität zu schaffen, das zu den Zwischenwahlen in sechs Wochen führt. Die Demokraten brauchen offensichtlich jeden Vorteil. Die Erklärung des Endes der Pandemie hilft ihnen ein wenig auf die Sprünge.

Es sollte jeden besorgten US-Bürger – oder einfach jeden vernünftigen Menschen – erschüttern, dass ein so massives Problem wie eine tödliche Pandemie durch Wahrnehmungsmanagement der mächtigen Eliten in Regierung, Technik und Medien ein- und ausgeschaltet werden kann. Es gibt überwältigende Beweise dafür, dass wir in diesen Jahren der Pandemie genau eine solche Operation am Werk gesehen haben.

Selbst jetzt, trotz einer ausgefeilteren Datenerfassung und -verteilung als je zuvor, können wir nicht genau sagen, wie schwerwiegend diese Pandemie wirklich war. Zwischen den großen Ungenauigkeiten der PCR-Tests und der weit verbreiteten Fehlklassifizierung von Todesfällen, ganz zu schweigen von den ständigen Verwechslungen zwischen Infektionen und Fällen, gibt es keinen wirklichen Konsens über die grundlegenden Messungen, die für eine wissenschaftliche Bewertung erforderlich wären.

Allerdings gibt es einige, die glauben, dass das Auftreten der Omicron-Variante an sich schon Grund genug für den Wechsel von Panik zu Ruhe ist. Es heißt, die Variante sei häufiger, aber weniger schwerwiegend. Aber das ist ein Irrtum: Solche Varianten kommen nicht mit einem voreingestellten Schweregrad, der darauf programmiert ist, die Bevölkerung auf eine bestimmte Weise zu treffen. Es kommt immer auf die bereits vorhandenen Immunitäten an.

Ob und inwieweit diese Viren nichts Beunruhigendes oder massiv Verheerendes bewirken, hängt weitgehend von der immunologischen Ausstattung der Bevölkerung selbst ab. Es war die Exposition gegenüber früheren Covid-Varianten, die dazu führte, dass die später aufgetretenen Mutationen weniger schwerwiegende medizinische Folgen nach sich zogen.

Ein isolierter Stamm im Outback oder im Regenwald des Amazonas, der noch nie mit Coronaviren in Berührung gekommen war, könnte durch die Varianten, die in der entwickelten Welt heute als mild gelten, schrecklich erkranken und sterben. Für diese Menschen könnte Omicron genauso verheerend sein oder sogar noch verheerender als der ursprüngliche Wildtyp. (Diesen Punkt verdanke ich der stets brillanten Sunetra Gupta.)

Darüber hinaus könnte man annehmen, dass das Ende der Panik auch das Ende der Beschränkungen und Auflagen bedeuten würde. Dem ist nicht so. Der Ausnahmezustand ist immer noch in Kraft. Es werden immer noch Menschen entlassen, weil sie sich weigern, sich impfen zu lassen. Meine ungeimpften Freunde aus dem Vereinigten Königreich, Australien und Europa dürfen noch nicht einmal in dieses Land einreisen! Die ganze Sache ist empörend und beschämend.

Und wie Jonathan Turley geschrieben hat:

Jetzt erklärt der Präsident, dass die Pandemie vorbei ist, während das Justizministerium die Pandemiepolitik vor verschiedenen Gerichten verteidigt. Selbst wenn man argumentieren würde, dass die Politik überprüft werden sollte, da sie zum damaligen Zeitpunkt befürwortet wurde, kann die weitere Durchführbarkeit der Politik nun im Lichte der eigenen Aussagen des Präsidenten in Frage gestellt werden. Die Äußerungen des Präsidenten machen auch deutlich, wie unbeständig die Pandemiepolitik ist. Während wir bei solchen Statusmeldungen oft auf die CDC schauen, ist es der Präsident, der letztendlich die Bundespolitik zu Pandemiemaßnahmen bestimmt.

Interessante Formulierung: die Unbeständigkeit der Pandemiepolitik. Denken Sie daran, dass die meisten der Befugnisse, die es ihnen erlaubten, Sie zu Hause einzusperren, Brunnen unter Quarantäne zu stellen, Kirchen und Schulen zu schließen, Reisen einzuschränken und sogar Menschen für das Abhalten von Partys, Hochzeiten und Beerdigungen strafrechtlich zu verfolgen, immer noch bestehen. Die Befugnisse der CDC wurden nicht zurückgenommen. Auf ihrer Website werden sogar ihre eigenen Quarantänepläne für die nächste Zeit dargelegt.

Es muss unbedingt eine ernsthafte Infragestellung all dieser Regierungsbefugnisse geben. Sie wurden aus politischen Gründen missbraucht und endeten in der Brutalisierung der gesamten Bevölkerung hier und auf der ganzen Welt, unter Missachtung aller Gesetze und Traditionen. Von oben gab es keine Entschuldigungen, sondern nur vage Versprechungen von Reformen, die nur zu einer weiteren Zentralisierung und Finanzierung führen. Das muss sich ändern, bevor sich das ganze Desaster wiederholt.

Es reicht nicht aus, dass der Präsident ein Ende verkündet. Es ist erst dann zu Ende, wenn wir die Notstandsbefugnisse beenden und eine eiserne Garantie erhalten, dass so etwas nie wieder passieren kann. Man könnte annehmen, dass die Bill of Rights ausgereicht hätte, aber das hat sie nicht. Wir brauchen mehr. Und sie muss ausdrücklich und durchsetzbar sein. Das kann erst geschehen, wenn es eine vollständige Abrechnung über die Schandtaten gibt, die dem Land angetan wurden. Erst dann können wir sagen, dass alles und jeder „in ziemlich guter Verfassung“ zu sein scheint.

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31