Erzbischof Viganò: Macht „Gay Pride“ den Papst zum Ketzer?

Erklärung von S.E. Monsignore Carlo Maria Viganò zum Dokumentarfilm „Francesco“

Rom, 21. Oktober 2020 – Die Website Vatican News hat angekündigt, dass ein Dokumentarfilm des Regisseurs Evgeny Afineevsky mit dem Titel „Francesco“ heute auf dem Filmfestival in Rom gezeigt wird.

Dieser Dokumentarfilm macht – laut der Katholischen Nachrichtenagentur und der Website America, the Jesuit Review – einige der Äußerungen von Papst Franziskus (Jorge Mario Bergoglio) zur Homosexualität öffentlich. Neben anderen Aussagen finden sich darunter diese beunruhigenden Formulierungen:

„Homosexuelle haben das Recht, Teil einer Familie zu sein. Sie sind Kinder Gottes und haben das Recht auf eine Familie. Niemand sollte deswegen ausgeschlossen oder unglücklich gemacht werden“.

„Was wir schaffen müssen, ist ein Gesetz für zivile Gemeinschaften. Auf diese Weise sind sie rechtlich geschützt. Ich bin dafür“.

Man braucht kein Theologe oder Moralist zu sein, um zu verstehen, dass solche Aussagen völlig heterodox sind und für die Gläubigen einen ernsten Skandal darstellen.

Aber Achtung: Diese Worte stellen die x‑te Provokation dar, mit der der ultra-progressive Teil der Hierarchie auf kunstvolle Weise ein Schisma zu provozieren versucht, wie er es bereits mit der nachsynodalen Ermahnung Amoris laetitia, der Änderung der Doktrin über die Todesstrafe, der Pan-Amazonischen Synode und der Segnung der Inka-Göttin Pachamama, der Erklärung von Abu Dhabi, die dann durch die Enzyklika Fratelli tutti wiederholt und verschärft wurde, versucht hat.

Es scheint, dass Bergoglio schamlos versucht, in einem Crescendo häretischer Äußerungen „den Einsatz zu erhöhen“, um den gesunden Teil der Kirche – Episkopat, Klerus und Gläubige – zu zwingen, ihn der Ketzerei zu bezichtigen, um ihn dann für schismatisch und zum „Feind des Papstes“ zu erklären.

Jorge Mario Bergoglio versuchte, einige Kardinäle und Bischöfe zu zwingen, sich von der Gemeinschaft mit ihm zu trennen, erreichte dadurch jedoch nicht deren eigene Absetzung wegen Häresie, sondern die Verdrängung von Katholiken, die dem ewigen Lehramt der Kirche treu bleiben wollten. Diese Falle hätte – in den mutmaßlichen Absichten Bergoglios und seines „magischen Kreises“ – das Ziel, seine eigene Macht innerhalb einer Kirche zu festigen, die nur nominell „katholisch“, in Wirklichkeit aber häretisch und schismatisch wäre.

Diese Täuschung hat die Unterstützung der globalistischen Elite, der Mainstream-Medien und der LGBT-Lobby, der viele Kleriker, Bischöfe und Kardinäle nicht fremd sind. Vergessen wir nicht, dass in vielen Nationen Gesetze in Kraft sind, die diejenigen als Kriminelle bestrafen, die, wenn auch auf der Grundlage ihres eigenen Glaubensbekenntnisses, Sodomie als verwerflich und sündhaft ansehen oder die die Legitimierung der homosexuellen „Ehe“ nicht gutheißen. Eine Äußerung der Bischöfe gegen Bergoglio in einer Angelegenheit wie Homosexualität könnte die zivile Autorität ermächtigen, sie mit Zustimmung des Vatikans strafrechtlich zu verfolgen.

Bergoglio hätte also nicht nur die „tiefe Kirche“ auf seiner Seite, vertreten durch die Rebellen wie Pater James Martin SJ und die Exponenten des deutschen „Synodalen Weges“, sondern auch den „tiefen Staat“. Es ist kein Zufall, dass der Dokumentarfilm auch eine Befürwortung des Kandidaten der Demokraten bei den nächsten amerikanischen Präsidentschaftswahlen enthält, zusammen mit einer beunruhigenden Verurteilung der Politik der Trump-Regierung, die beschuldigt wird, Familien zu trennen, die versuchen, illegal in die Vereinigten Staaten einzureisen, während der Präsident in Wirklichkeit mit Menschen- und Kinderhandel konfrontiert ist.

Während es den konservativen amerikanischen Bischöfen also verboten ist, sich zur Unterstützung von Präsident Trump in die politische Debatte einzubringen, kann es sich der Vatikan leisten, sich beiläufig in die Wahlen für seinen demokratischen Gegner einzumischen und sich der Sozial- und Medienzensur gegenüber den sehr schwerwiegenden Vorwürfen gegen die Familie Biden anzuschließen.

Als Katholiken sind wir aufgerufen, für diejenigen einzutreten, die das Leben, die natürliche Familie, die nationale Souveränität verteidigen. Wir dachten, wir hätten den Vikar Christi an unserer Seite. Wir erkennen schmerzlich an, dass in diesem epochalen Zusammenstoß derjenige, der das Schiff Petri führen sollte, sich auf die Seite des Feindes gestellt hat, um dieses Schiff zu versenken. Wenn man an den Mut der Heiligen Päpste zurückdenkt, die Integrität des Glaubens zu verteidigen und die Rettung der Seelen zu fördern, muss man feststellen: „Quantum mutatus ab illis!“

+ Carlo Maria Viganò, Erzbischof

 https://www.vaticannews.va/it/papa/news/2020–10/papa-francesco-film-documentario-festival-cinema-roma.html

 https://www.catholicnewsagency.com/news/pope-francis-calls-for-civil-uni...

 https://www.americamagazine.org/faith/2020/10/21/pope-francis-gay-civil-...

 «Homosexuals have a right to be a part of the family. They’re children of God and have a right to a family. Nobody should be thrown out, or be made miserable because of it».

 «What we have to create is a civil union law. That way they are legally covered. I stood up for that».

Quelle: AldoMariaValli.it

++

Ein zuneigungsvolles Gebet für Seine Heiligkeit Papst Benedikt XVI:

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Olivenöl-ozonisiert benji

Kolloidales-gold-u-silber benji

Jutetasche "Blume des Lebens"

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30