Doug Casey über kollabierende Märkte, Rohstoffe und was als nächstes passiert

Internationaler Mensch: Neben den Aktien scheinen auch fast alle anderen Anlageklassen zu kollabieren.

Wie schätzen Sie die Märkte ein, und was glauben Sie, wohin die Reise geht?

Doug Casey: Lassen Sie uns die Märkte in der Reihenfolge ihrer Größe und Bedeutung betrachten.

Der größte Markt sind Anleihen. Er ist besonders gefährlich, weil er am meisten überbewertet ist. Anleihen stellen eine dreifache Bedrohung für Ihr Kapital dar. Erstens wegen des Inflationsrisikos, das enorm ist und weiter steigt. Zweitens wegen des Zinsrisikos; ich erwarte, dass sich die Zinssätze ab jetzt verdoppeln, verdreifachen oder vervierfachen und auf das Niveau der frühen 80er Jahre oder darüber zurückgehen werden. Das dritte ist das Ausfallrisiko, das auf alles außer US-Staatsanleihen zutrifft. AAA-Unternehmensanleihen gibt es kaum noch.

Die Zinssätze sind im letzten Jahr in die Höhe geschnellt, wobei die Hypothekenzinsen von unter 3 % auf über 6 % gestiegen sind. 30-jährige Staatsanleihen werfen immer noch nur 3,25 % ab. Aber bei einer Inflation von 10, 12 oder 15 % und darüber hinaus müssen die langfristigen Staatsanleihen noch sehr viel weiter fallen. Ich bleibe bei T-Anleihen short.

Alle achten auf den Aktienmarkt, weil sie voll investiert sind. Die Meme-Aktien, SPACs und Tech-Aktien sind alle zusammengebrochen. Die großen Werte sind um 25 % gefallen, viele sogar um 80 oder 90 %. Es ist noch nicht vorbei. Die Leute glauben immer noch, dass sie die Dips kaufen können. Es geht ihnen schlecht, aber sie sind seit Generationen darauf trainiert worden zu glauben, dass die Fed alles zum Guten wenden wird.

Bei großen Tiefstständen vergessen die Menschen jedoch, dass es Aktien überhaupt gibt, und werden wütend, wenn jemand sie auch nur erwähnt. Beispiele? Im Jahr 1933 erzielte der DJIA eine Rendite von 12 %, selbst nach massiven Dividendenkürzungen. Mitte der 80er Jahre erzielten wichtige Märkte wie Hongkong, Belgien und Spanien allesamt eine Rendite von 12-15 % und wurden zum 4- oder 5-fachen des Gewinns verkauft. Als ich das Buch „Strategisches Investieren“ schrieb, gab es ein Kapitel über den Kauf von US-Versorgungsunternehmen mit durchschnittlichen Renditen von rund 15 %.

Es gibt viele Beispiele dafür, wie billig Aktien werden können. Da wir uns noch am Anfang der Großen Depression befinden und gerade die vielleicht größte Manie der Weltgeschichte hinter uns haben, gehe ich davon aus, dass Aktien noch viel weiter fallen werden.

Sehen Sie sich die Kryptomärkte an. Sie sind am Boden zerstört worden. Bitcoin ist von über 60.000 Dollar auf unter 20.000 Dollar gefallen. Einige Kryptowährungen sind bereits auf Null gesunken und haben Dutzende von Milliarden vernichtet. Bevor es vorbei ist, werden die Verluste in die Hunderte von Milliarden gehen. Viele Menschen, die sich für Zentimillionäre hielten, haben bereits einen Großteil ihres Geldes verloren. Einige könnten wieder im Keller ihrer Eltern landen.

Die Hypermanie bei den Kryptowährungen erreichte ihren Höhepunkt mit etwa 20.000 Kryptowährungen, die es gibt. Viele, oder die meisten, haben absolut keinen Nutzwert, wie der lächerliche Dogecoin, NFTs von Affen und Gott-weiß-was. Dinge dieser Art werden auf Null zurückgehen.

Andererseits ist die Blockchain-Technologie ein echter Durchbruch, und Leute wie mein Freund Marco Wutzer liefern überzeugende Argumente, warum einige Token von hier aus 100- oder 1000-fach steigen könnten. Deshalb bin ich in seinem Krypto-Fonds investiert – er könnte Recht haben. Aber das ist ein Spiel für Spezialisten, und ich habe nicht die Zeit, das Fachwissen oder offen gesagt auch nicht das Interesse, zu versuchen, sie auszusortieren. Ich bin jedoch optimistisch, was Bitcoin auf diesem Niveau angeht. Er ist wirklich eine Alternative zu Gold und sollte neue Höchststände erreichen, wenn die Regierungen überall ihre Fiat-Währungen zerstören.

Apropos Gold: Ich sage schon seit mehreren Jahren, dass es sich hier in einer Gleichgewichtszone befindet. Andererseits sind die Goldaktien sehr billig. Sie sind risikoarm und lukrativ – was auf diese kleine, beschissene Eisenbahnindustrie aus dem 19. Jahrhundert nur selten zutrifft.

Immobilien sind eine sehr problematische Anlageklasse. Sie schwimmen auf einem Meer von Schulden, das es der Mittelschicht seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs ermöglicht hat, über ihre Verhältnisse zu leben. Wenn die Immobilienblase aufgrund höherer Zinssätze endgültig platzt, wird dies die Mittelschicht noch stärker treffen als Aktien und Anleihen.

An diesem Punkt wird die Öffentlichkeit reflexartig verlangen, dass die Regierung – die Ursache all dieser Probleme – „etwas tut“. Sie werden es tun. Und dann wird es wirklich schlimm werden.

Internationaler Mensch: Rohstoffe, Gold und Öl sind so ziemlich die einzigen Vermögenswerte, die nicht übermäßig stark fallen.

Wir haben in der Vergangenheit ausführlich über diese Rohstoffe gesprochen. Wie haben sich Ihre Ansichten angesichts der jüngsten Ereignisse geändert, wenn überhaupt?

Doug Casey: Die Kosten für Düngemittel und Pestizide haben sich verdreifacht, und Diesel hat sich verdoppelt. Sie werden in absehbarer Zeit nicht sinken.

Das hat die Landwirte stark unter Druck gesetzt. Erdgas zum Beispiel ist nicht nur für Energie und Kunststoffe wichtig, sondern auch für Düngemittel. Wir haben in der Vergangenheit darüber gesprochen. Obwohl sich der Preis für US-Erdgas verdreifacht hat, beträgt er immer noch nur etwa ein Viertel des durchschnittlichen Weltmarktpreises. Und da die USA seit kurzem der größte Exporteur von Flüssigerdgas sind, werden die Preise hier in den USA auf Weltniveau steigen.

Die absurde, aber anhaltende grüne Revolution hat dazu geführt, dass Hedgefonds, Makler, Banken und Investmentfonds nur noch ungern fossile Brennstoffe kaufen. Große Ölgesellschaften wie Shell und BP werden von rückgratlosen Anzugträgern geführt; sie versuchen tatsächlich, sich aus dem Ölgeschäft zurückzuziehen. In der Zwischenzeit werden die Bemühungen der Produzenten durch das ESG-Memo (Environmental, Social, and Governance) massiv behindert. Unwissende und absichtlich zerstörerische Grüne haben die Vorstände von Unternehmen überall befallen. Ich sehe keinen Grund zu der Annahme, dass die Energiekosten sinken oder die Produktion steigt.

Natürlich hat sich der Krieg zwischen Russland und der Ukraine auf Öl, Erdgas, Getreide und Düngemittel ausgewirkt. Aber er hat sich nicht so sehr auf die Produktion ausgewirkt, sondern eher das Leben der 50 Länder erschwert, die eine Embargo gegen Russland verhängt haben. Hier ist ein Fun Fact. Was Boobus americanus nicht weiß, ist, dass es 150 Länder gibt, die kein Embargo gegen Russland haben.

Dieser Grenzkrieg zwischen diesen beiden Ländern wurde von den USA angezettelt, beginnend mit der sogenannten Maidan-Revolution im Jahr 2014. Ich glaube nicht, dass das Problem mit Russland verschwinden wird, zumindest nicht, bis es einen Regimewechsel in Washington gibt. Es ist wichtig, daran zu denken, dass der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine selbst keine Inflation verursacht. Inflation ist ein rein monetäres Phänomen. Die Einschränkung des russischen Angebots führt jedoch zu einem niedrigeren Lebensstandard. Das geht mit der Inflation einher, ist aber selbst keine Ursache für die Inflation.

In der Zwischenzeit haben sich die Preise für Weizen, Mais und Sojabohnen nur etwa verdoppelt, und die Preise für Rinder sind nur um 50 % gestiegen. Das ist hart für die Verbraucher, aber die Landwirte werden nicht reich, weil sie viel höhere Kosten haben. Denken Sie daran, dass die Landwirte auch für Treibstoff, Dünger und andere Kosten im Voraus bezahlen müssen und dann monatelang auf die Ernte warten.

Der internationale Mensch: Die US-Notenbank wird wahrscheinlich ihren Straffungskurs fortsetzen und plant, die Zinssätze zu erhöhen.

Aber was werden Zinserhöhungen angesichts einer zweistelligen realen Inflation bewirken?

Doug Casey: Nicht viel, außer die Menschen an den Aktien- und Anleihemärkten zu verschrecken. Um reale Renditen nach der Inflation zu erzielen, müssen die Zinssätze auf 12 % steigen – das ist fast das Vierfache des derzeitigen Niveaus. Eine Erhöhung um 75 Basispunkte lässt die Anleger zu Recht glauben, dass die Fed nicht mehr hinter ihnen steht. Die Fed ist völlig in die Enge getrieben worden. Es gibt wirklich nichts, was sie tun könnte, denn in der realen Welt hat die Ursache eine Wirkung, und Handlungen haben Konsequenzen. Das jahrzehntelange Drucken von Geld, um die feuchten Träume der Politiker zu finanzieren, hat Folgen: höhere Zinssätze, Geldentwertung und wirtschaftliche Depression sind nur einige davon.

Wichtig ist, dass die Anhebung der Zinssätze an sich nur eine indirekte Auswirkung auf die Höhe der Inflation hat. Denn wenn die Bankzinsen steigen, nehmen die Menschen weniger Kredite auf. Die Geschäftsbanken schaffen dann über die fraktionierte Reserve weniger Kredite aus dem Nichts. Weniger Geld wird dann von den Kreditnehmern zurückgelegt, um erneut verliehen zu werden. Kurz gesagt: Höhere Zinsen führen in der Regel dazu, dass die Kreditaufnahme bei den Geschäftsbanken sinkt, was sich auf die Geldmenge und die Inflation auswirkt.

Den größten Einfluss auf die Inflation hat jedoch die Kreditaufnahme der US-Regierung, die jedes Jahr eine Billion Dollar oder mehr beträgt. Sie kann diese Schulden nicht an die Öffentlichkeit, die Chinesen oder die Araber verkaufen. Im Moment können sie ihre Schulden nur an die Fed verkaufen, die sie durch die Schaffung neuer Währungseinheiten kauft.

Internationaler Mensch: Welche Möglichkeiten hat die Fed angesichts einer Inflation, die sich auf einem 40-Jahres-Hoch befindet, und eines abstürzenden Aktienmarktes derzeit wirklich? Könnte sie ein Kaninchen aus dem Hut zaubern?

Doug Casey: Wie ich schon sagte, haben sie sich selbst in die Ecke gedrängt. Als die Fed 1913 gegründet wurde, sind sie von der Spitze eines hundertstöckigen Gebäudes gesprungen. Jetzt sind wir 95 Stockwerke tief gefallen, und es fehlen nur noch ein paar, und wir haben die Endgeschwindigkeit erreicht. Währenddessen sagen Idioten wie Yellen und Powell: „So weit, so gut“. Wir sind noch nicht auf dem Boden aufgeschlagen, aber wir sind ziemlich nah dran. Die Wahrscheinlichkeit einer sanften Landung ist gleich null.

Natürlich sagen einige Leute: „Wir brauchen Paul Volcker wieder zurück. Jemand wie er würde die Dinge auf magische Weise lösen“.

Was Volcker vor 40 Jahren getan hat, war gut, notwendig und mutig. Aber ich glaube nicht, dass sie jetzt eine Wiederholung wagen werden, denn das Kartenhaus ist viel, viel höher gebaut worden als zu Volkers Zeiten. Wenn jemand in die Fußstapfen von Volcker tritt, wird er an den Pranger gestellt werden, weil er den Zusammenbruch der Finanzwelt und damit der Wirtschaft verursacht hat.

Genau das sollten sie tun – sie zusammenbrechen lassen und die Fed abschaffen. Der größte Teil des wirklichen Reichtums wird immer noch da sein. Aber sie werden es nicht tun. Zum einen braucht die US-Regierung die Fed, um ihre gigantischen Defizite zu finanzieren. Zu Volkers Zeiten sagten sie: „Wir sind es uns selbst schuldig“, oder sie konnten ihre Schulden an das Ausland verkaufen. Jetzt nicht mehr. Außerdem kann sich die US-Regierung mit etwa 32 Billionen Dollar Schulden keine hohen Zinsen leisten. Würden die Zinsen einfach nur der Inflation entsprechen, würden ihre Zinszahlungen 100 % ihrer Steuereinnahmen – etwa 4 Billionen Dollar – übersteigen. Damit ist das Schicksal des US-Dollars besiegelt. Ich würde es hassen, an diesem Punkt der Vorsitzende der Fed zu sein. Es gibt wirklich nichts, was sie tun könnten – selbst wenn sie kompetent wären.

Internationaler Mensch: Darüber hinaus gibt die Bundesregierung so viel Geld aus wie noch nie zuvor. Biden hat vor kurzem weitere 1 Milliarde Dollar an Hilfe für die Ukraine angekündigt. Zweifelsohne wird die Bundesregierung noch viel mehr für ausländische und inländische Ausgaben ausgeben.

Nimmt man alles zusammen, scheint es, als ob sich ein perfekter monetärer Sturm zusammenbraut.

Was wird Ihrer Meinung nach als Nächstes passieren, und was sollten die Menschen tun?

Doug Casey: Nun, eine weitere Milliarde an Hilfe für die Ukraine ist nur ein Rundungsfehler bei den 40 oder 50 Milliarden Dollar, die sie bereits in die Ukraine gesteckt haben. Es gibt wirklich keine Buchhaltung. Die Ukraine ist ein riesiges Geldwäschesystem und gleichzeitig ein Krieg…

Das Geld ist in einer Art bodenlosen Senkgrube versickert. Es kann nicht überwacht oder verbucht werden.

Die wahnsinnige Kapitalverschwendung und die künstliche Unterdrückung der Zinssätze begannen schon lange vor Trump. Aber er hat es noch schlimmer gemacht. Erinnern Sie sich an seine Aussage, er sei ein „Niedrigzins-Typ“? Dann geriet es mit Biden und seinem milliardenschweren Anti-COVID-Betrug zum „Build Back Better“ völlig außer Kontrolle. Jetzt ist das Spiel so gut wie vorbei.

Was wird als nächstes passieren, und was sollten die Menschen tun?

Das ist nicht „vorübergehend“ – ein Wort, das diese Narren nicht mehr benutzen. Es wird noch viel schlimmer werden; wir stehen am Rande eines Abgrunds. Wir steuern auf ein echtes Chaos zu, mit der Möglichkeit eines Dritten Weltkriegs.

Die Menschen sollten die Korken knallen lassen und ihre Ausgaben und ihren Lebensstandard kürzen, bevor es der Markt für sie tut.

Versuchen Sie, mehr zu verdienen, und investieren Sie in Anlagen, die wir empfohlen haben, denn wir stehen erst am Anfang dieses gigantischen monetären Sturms, nicht an seinem Ende.

Anmerkung der Redaktion: Da sich diese Trends weiter beschleunigen, kann das, was Sie jetzt tun, den Unterschied ausmachen, ob Sie am Ende die Nase vorn haben oder lähmende Verluste erleiden.

Genau aus diesem Grund haben der Bestsellerautor Doug Casey und sein Team gerade einen kostenlosen Bericht mit allen Einzelheiten darüber veröffentlicht, wie man einen wirtschaftlichen Zusammenbruch überleben kann.

Er wird Ihnen dabei helfen zu verstehen, was sich direkt vor unseren Augen abspielt und was Sie tun sollten, um nicht ins Fadenkreuz zu geraten.

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31