Dieser rechte Troll erklärt, wie er gegen „Linke“ hetzt & Diskussionen zerstört

Don’t feed the troll

Es gibt eine alte, immer noch gültige Internet-Weisheit, die besagt, Trolle soll man nicht füttern. Was das heißt: Leute, die die Anonymität des Internets nutzen, um anderen Leute Streiche zu spielen und sie zu verarschen, die soll man ignorieren. Fangfragen, sich dumm stellen, vom Thema ablenken und so weiter sind alles typische Trolltaktiken. Alles mit dem Ziel, eine emotionale Reaktion beim Gegenüber zu provozieren. Abgesehen davon, dass es meistens echt nervig ist, sind einzelne Trolle in der Regel relativ harmlos.

Zumindest war das früher so, in den unschuldigen Zeiten des Internets, in den Chatrooms, Wikis und Blogs. Während Psychologen hinter dem Troll-Verhalten Langeweile, Suche nach Aufmerksamkeit oder Rache, aber auch Spaß und Unterhaltung vermuten, ist es oft eben auch das Ziel, einer Community größtmöglichen Schaden zuzufügen (Quelle). Besonders dieser Aspekt wird in Social Media bereits professionalisiert und in großem Maßstab betrieben.

Ich muss, glaube ich, nicht extra auf staatlich betriebene Troll-Armeen aus Nordkorea (Hier), Russland (Hier) oder auch den USA (Hier) eingehen. Und natürlich gibt es die auch in Deutschland. Neben der Verbreitung von politischer Propaganda ist auch ein Ziel, die Kommentarspalten in Social Media zu destabilisieren. Kommentierende sollen emotional agitiert werden und sich schlecht fühlen. Sie sollen hoffnungslos gemacht und desillusioniert werden. Durch das Vorgaukeln einer Mehrheit sollen sie aus dem Diskurs verdrängt werden. Und man will ihre Zeit mit sinnlosen Diskussionen verschwenden.



Das ist keine Unterstellung, sagt dieser Troll

Das haben wir schon öfter verfolgen können. Besonders im Dunstkreis der AfD, die 85% des Traffics von Parteien beherrscht (Quelle) ist dies zu beobachten. Es ist bereits bekannt, dass die AfD ihre illegalen Parteispenden unter anderem für gekaufte Likes ausgegeben hat (Quelle). Rechtsextreme Trollgruppen störten politische Debatten, kaperten Hashtags und versuchten im Vorfeld der Bundestagswahl 2017 Stimmung für die AfD zu machen (Mehr dazu). Erst jüngst entdeckten wir, dass bis zu 50% der Hasskommentare gegen Greta Thunberg von Fake-Accounts stammten.

Greta Thunberg: Bis zu 50% der Hass-Kommentare stammen von Fake Accounts

Die Recherchegruppe #DieInsider, die die rechtsextremen Facebook-Gruppen beobachtet, hat kürzlich einen interessanten Kommentar entdeckt, der die Motivation und die Strategie hinter den Troll-Kommentaren beschreibt. Dieser rechte Troll erklärt, wie er die Diskussion zerstören möchte, seine politischen Gegner falsch darstellen und Verwirrung stiften will. Schauen wir uns das einmal an.

Die „Strategie“

Screenshot #DieInsider

 

So moin Leute.
Gestern hab ich Etwas mit Klemens K geschrieben. Ich hab mal ein Paar schöne Diskussionstaktiken im metapolitischen Raum aufgeschnappt, die ich gerne mal bei Facebook nutze. Im Prinzip geht es um die extrem-Überspitzung der Linken Forderungen.

Fordert ein Linker nun, dass Homoehe erlaubt werden soll, so fordert man hinterher, dass auch Pädosexualität eine Lobby bekommen sollte. So schreibt man halt, dass Pädophile Nichts dafür können, dass Sie Opfer der Gesellschaft sind und die üblichen Textbausteine. Hinter ein „LGBTQ“ hängt man absichtlich ein „P“ und die Menge tobt. Anschließend kann man Ihnen Hass und Hetze unterstellen. Ich sag euch, das macht ein Heidenspaß.

Natürlich entspricht das nicht meiner Meinung, aber indem man sie einfach mit Ihren Ansichten noch um zwei Level überdreht, triggert man die richtig. Diese Diskussionen sind natürlich lächerlich ohne Ende und sorgen dafür, dass der neutrale Leser einfach schockiert ist von den Linken Forderungen und kann so dafür sorgen, dass eben Ihre Forderungen samt der Klientel negativ geframed werden. Denkt dran, die Leute mit denen Ihr diskutiert, die sind eh unereichbar, doch die sind nur immer mein Instrument um Diskussionen zum Entgleisen zu bringen. Man kann herrlich mit denen Spielen. Man muss Sie einfach nach Strich und Faden parodieren, schon läufts 🙂

Was heißt das?

Ich möchte darauf hinweisen, dass trotz meiner ausholenden Einleitung und seiner Wortwahl wie „Framing“ und „metapolitischer Raum“ weit weniger intellektuelle Tiefe hinter der Sache steckt, als es vielleicht den Anschein erweckt. Doch es beschreibt relativ gut die Absichten der rechtsextremen Trolle: „Diskussionen zum Entgleisen zu bringen“. Reale oder vermeintliche Forderungen von „Linken“ sollen wissentlich falsch dargestellt werden.

Ironischerweise ist es gleichzeitig auch eine argumentative Bankrotterklärung. Warum muss man „Linke“ mit Dingen kritisieren und diffamieren, die sie nie gesagt haben oder fordern? Heißt das nicht, dass der Troll an ihren echten Forderungen nichts kritisierenswertes findet? Wieso werden „linke“ Forderungen erst durch die Falschdarstellungen schlecht? Doch das vielleicht für ein anderes Mal. Diese vermeintliche „Parodie“, bei der es sich natürlich nur um Hetze handelt, findet sich auch in angeblichen „Satire“-Bildern, die vor allem grünen Politiker*innen Fake-Zitate in den Mund legen. Das Ziel ist das gleiche. Mehr dazu:

Wie Rechte mit Fake-Zitaten auf Facebook Stimmung machen

Neben der Absicht, ihre politischen Gegner in den Schmutz zu ziehen, sollen diese auch in sinnlose Diskussionen gezogen werden. Sie sollen sie dazu gebracht werden, sich für diese absurden Dinge zu rechtfertigen, sie sollen dazu gebracht werden, dem Troll etwas zu erklären. Was natürlich niemals klappen wird. Um es in seinen Worten zu sagen: „Denkt dran, die Leute mit denen Ihr diskutiert, die sind eh unereichbar “.

Screenshot #DieInsider

Ziel ist auch, berechtigte Kritik ständig zu wiederholen, auch an den unpassendsten Stellen, um ihre Wirkkraft auszureizen und ins Lächerliche zu ziehen. Durch eine Kopie der Argumentation an völlig sinnlosen Stellen soll der Eindruck erweckt werden, diese Argumentation sei immer unpassend. Um sie dann an sinnvollen Orten ebenfalls ablehnen zu können. Auch hier wird indirekt zugegeben, dass diese Dinge manchmal wohl gerechtfertigt sind, sonst müsste man diese „Spielzeuge“ nicht angreifen.

Doch das sind keine genies

Vielleicht hat es die Rechtschreibung schon preisgegeben, aber letztlich sind diese Trolle keine Genies. Ihre Strategien mögen gefährlich sein, insbesondere in der Masse, und können gerade ungeübten Diskutierenden Schwierigkeiten bereiten. Aber letztlich ist das meiste zum Glück nur heiße Luft. Ein vermeintliches Beispiel, wie das Trollen funktionieren soll hat Patrick K. auch angeführt:

Screenshot #DieInsider

Ach und hier übrigens, hab einen Screenshot der neuen Arag Werbung bei Facebook. Denen unsterstelle ich jetzt Antisemitismus und Hetzerei, weil der Hai eine lange Nase hat. Würd mich freuen, wenn ihr ebenfalls dieses „auffällige Merkmal“ kommentiert. Das könnte eine köstliche Diskussionsrunde werden 😂

Das ist der Screenshot:

Screenshot #DieInsider

Nach den großspurigen Worten ist das dann doch schwer enttäuschend. Denn weder ist sein „Argument“ besonders überzeugend, noch klar, noch effektiv. Bis zur Veröffentlichung dieses Artikels hat dieser Kommentar auch keine einzige Reaktion hervorgerufen. Am Ende sind Trolle oft auch nur eines: Heiße Luft. Die Likes gibt’s nur von anderen Trollen.

Wie reagieren?

Trolle versuchen eure Zeit zu stehlen und Nerven zu rauben. Sie versuchen in Diskussionen Lügen und Propaganda zu verbreiten. Ihre politischen Gegner ins Lächerliche zu ziehen. Sie versuchen in den Kommentarspalten, mit Shitstorms und Hashtags eine Mehrheit zu simulieren, die es gar nicht gibt. Aber die, die mit Fakten, echten Menschen und ehrlichen Argumenten diskutieren wollen, müssen sich das nicht gefallen lassen.

Ignoriert diese Trolle. Blockt sie. Nur fünf Prozent aller Accounts sind für 50 Prozent der Likes bei Hasskommentaren verantwortlich! Wenn wir alle kollektiv jeden, der Beleidigungen, Hass und Lügen verbreitet, ignorieren oder blocken, nehmen wir ihnen ihre ganze Macht. Sie tragen selbsterklärt doch nichts zur Diskussion bei, natürlich haben sie ihr Recht an dieser damit verspielt. Und oft sich es sowieso Bots und Fake-Accounts.

Und nein, das schränkt NICHT deren Meinungsfreiheit ein und ist KEINE Zensur, falls das jemand denkt. Die Meinungsfreiheit gibt dir das Recht, zu sagen, was du willst, NICHT, dass dich jeder hören muss. Niemand muss deren Hass und Lügen lesen. Niemand ist gezwungen, mit irgendjemandem zu diskutieren. Und das wiederum ist euer gutes Recht. Die AfD hat selbst Blocklisten, womit sie kritische Stimmen ausblendet. Auch das ihr Recht. (Auch wenn hier die Frage bleibt, ob eine Partei, die als Volksvertreter auftreten will, sich so vor Kritik immunisieren darf.)

Verschwendet eure Zeit nicht. Schont euren Blutdruck. Lest ein Buch, genießt die Sonne. Setzt euch für das ein, was euch wichtig ist. Und lasst die traurigen Rechtsextremen so tun, als seien sie irgendwelche Machiavellis, während sie am Ende doch nur stumpfe Trolle sind.

Artikelbild: pixabay.com, CC0

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

The post Dieser rechte Troll erklärt, wie er gegen „Linke“ hetzt & Diskussionen zerstört appeared first on Volksverpetzer.

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Olivenöl-ozonisiert benji

mousepad Blume des Lebens benji

Kolloidales-gold-u-silber benji

Jutetasche "Blume des Lebens"

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31