„Deutschland steckt in großen Schwierigkeiten“: Perfekter Sturm schrecklicher Trends zeichnet „düsteres“ Bild: „Notlage breitet sich auf andere Sektoren aus“

Von Tyler Durden

In Deutschland läuft es nicht gut.

Das Zusammentreffen von wirtschaftlicher Stagnation, höheren Energiepreisen (aufgrund der Anti-Atom-Idiotie) und den höchsten Notstandsquoten in Europa deutet darauf hin, dass Deutschland ein starker Abschwung bevorsteht – eine Einschätzung, die laut Bloomberg von Fondsmanagern, Kredithändlern und niedergeschlagenen deutschen Führungskräften geteilt wird, die letzten Monat in Davos Trübsal bliesen.

Die schlechten Nachrichten häufen sich weiter an. Nachdem die Wirtschaft im letzten Quartal des vergangenen Jahres geschrumpft ist, deuten die ersten Umfragen für 2024 darauf hin, dass es kaum eine Atempause geben wird.

Die Nachfrage von Kreditnehmern nach Investitionen in Maschinen, Fabriken und Technologie ist zurückgegangen, was das Risiko birgt, dass das Binnenwachstum längerfristig gebremst wird, da sich die Unternehmen darauf konzentrieren, die derzeitige Krise zu überstehen. Und nun wächst auch noch die Besorgnis über das Engagement einiger Kreditgeber auf dem wackeligen US-Immobilienmarkt für Unternehmen.

Bloomberg

„Deutschland ist wirklich in Schwierigkeiten“, so Barings-Fondsmanager Brian Mangwiro. „Alle großen produzierenden Volkswirtschaften verlangsamen sich, aber in Deutschland wird dies durch höhere Energiekosten noch verstärkt. Es gibt auch Herausforderungen im Automobilsektor, da die Konkurrenz aus China kommt.

Unterdessen waren deutsche Führungskräfte letzten Monat in Davos ausgesprochen schlecht gelaunt – und vertraten die Ansicht, dass Europas größte Volkswirtschaft nicht mehr mit einem stetigen Wachstum rechnen kann und stattdessen vor einer Zeit des Chaos steht, in der der Wettbewerb in allen Bereichen von Maschinen bis hin zu Automobilen herrscht.

„Die wirtschaftlichen Aussichten des Landes bleiben düster“, heißt es im Weil European Distress Index, der neben dem Liquiditätsdruck auch die stagnierende Rentabilität anführt.

Deutschland entpuppt sich als der am stärksten angeschlagene Markt in Europa, der von mehreren Faktoren wie verschlechterten Investitionskennzahlen, Liquiditätsdruck und stagnierender Rentabilität beeinflusst wird, die seit Jahresbeginn anhalten. Die wirtschaftlichen Aussichten des Landes sind nach wie vor düster. Sowohl die Regierung als auch die Europäische Kommission prognostizieren für 2024 einen Rückgang der Wirtschaft um 0,4 % aufgrund der hohen Inflation, der gestiegenen Energiepreise und des schleppenden internationalen Handels.

Europäischer Distress Index

Darüber hinaus haben die steigenden Zinssätze der letzten zwei Jahre die Probleme – insbesondere auf dem Immobilienmarkt – verschärft. Am Mittwoch rieten die Analysten von Morgan Stanley ihren Kunden, vorrangige Anleihen der Deutschen Pfandbriefbank AG zu verkaufen, da der Kreditgeber stark im US-Immobilienmarkt engagiert ist.

Die Aktien der Pfandbriefbank sind in diesem Monat um etwa 15 % gefallen, während andere deutsche Finanzinstitute in einem Bloomberg-Index für Euro-Bankanleihen erhebliche Rückgänge zu verzeichnen hatten – darunter eine AT1-Anleihe der Landesbank Baden-Württemberg im Wert von 750 Mio. € und eine 300 Mio. €-Anleihe der Aareal Bank AG am Dienstag.

Laut Bloomberg waren im vergangenen Monat Kredite und Anleihen deutscher Unternehmen im Wert von über 13,6 Mrd. USD notleidend – mehr als das 13-fache von Italien.

„Laut Christian Ebner, Geschäftsführer des Alvarez & Marsal-Beratungsteams für finanzielle Restrukturierung, breitet sich die Notlage auch auf andere Sektoren aus – nicht nur auf Immobilien, Bauwesen und Einzelhandel. „Das verarbeitende Gewerbe beginnt, davon betroffen zu sein“, fuhr er fort – und fügte hinzu, dass die Automobilindustrie „weiterhin ein Sorgenkind sein wird“.

Ein weiterer Faktor ist der politische Wandel in Deutschland. Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank AG, Christian Sewing, äußerte kürzlich seine Besorgnis darüber, dass die konservative Partei AfD zu den sinkenden Investitionen beiträgt.

Finanzminister Christian Lindner ließ keine Gelegenheit aus, dem zuzustimmen.

„Die AfD ist ein Standortrisiko“, sagte er am Montag. „Das ist eine Partei, die den Grundkonsens unseres Landes, nämlich die europäische Integration, in Frage stellt.“

Chancen im Überfluss?

Während sich deutsche Führungskräfte Sorgen machen, witterten andere Davos-Teilnehmer Blut im Wasser – wie Geflüster unter Bankern und Beratern verrieten, hat das Interesse von Private-Equity-Firmen und Direktkreditgebern deutlich zugenommen, so der Bericht.

Wie aus einem Interview mit Bloomberg Television hervorgeht, ist Victor Kholsa, Gründer und Chief Investment Officer von Strategic Value Partners, der Anführer dieser Gruppe. Kholsa möchte hochverzinsliche Darlehen sichern und/oder Unternehmen mit hohem Fremdkapitalanteil erwerben, indem er ihnen das dringend benötigte Eigenkapital zuführt.

Laut Kholsa gibt es eine „Gelegenheit, diese hochverzinslichen Darlehen zu gewähren oder Unternehmen zu kaufen, die stark fremdfinanziert sind, indem man ihnen Eigenkapital zuführt“, und fügt hinzu: „Diese Gelegenheit sehen wir wirklich.“

Der Trend wird durch die Ankunft von Schwergewichten wie Ares Management Corp. und Blackstone Inc. unterstrichen, die sich in Frankfurt niedergelassen haben, um Kredite an deutsche Unternehmen zu vergeben oder Private-Equity-Übernahmen zu finanzieren. Dieser Zustrom von ausländischem Kapital, das aus einer inländischen Notlage Kapital schlagen will, signalisiert eine beunruhigende Dynamik, da Unternehmen wie die Techem GmbH vor dem Hintergrund von Qualitätsproblemen und Übernahmen durch Kreditgeber aufgrund nicht eingehaltener Kreditverträge zu Transaktionszielen werden.

Das sich abzeichnende Szenario ist nicht nur auf die Aktien- und Anleihemärkte beschränkt. Auch Leerverkäufer sind im Spiel, die insgesamt 5,7 Milliarden Euro gegen deutsche Unternehmen gesetzt haben. Gruppen wie Qube Research & Technologies Ltd. wetten gegen nationale Größen wie die Deutsche Bank AG, die Volkswagen AG und die Vonovia AG, was auf eine allgemeine Skepsis hinsichtlich der Widerstandsfähigkeit des deutschen Unternehmenssektors inmitten wirtschaftlicher Turbulenzen hindeutet.

Immobilien sind angeschlagen…

Die Probleme des Immobiliensektors, der unter der Last sinkender Preise für Wohnimmobilien und dem Schreckgespenst signifikanter Wertverluste für Büroflächen leidet, wurden durch steigende Zinsen noch verschärft – mit Auswirkungen, die sowohl für Kreditnehmer als auch für Kreditgeber zu erheblichen Abschreibungen führen könnten. Vor allem Unternehmen wie die Adler Group SA und Signa von Rene Benko stehen am Rande des finanziellen Abgrunds – eine prekäre Situation, die durch einen Bankensektor noch verschärft wird, der sich trotz seiner früheren Widerstandsfähigkeit mit drohenden Sorgen über gewerbliche Immobilienrisiken und wirtschaftliche Stagnation konfrontiert sieht.

Die Bundesbank warnte im November, dass der „Barwert des Bankbuchs“ Anfang 2023 für 15 Sparkassen und 37 Kreditgenossenschaften negativ sei, und fügte hinzu, dass sie besonders anfällig für einen Zinsanstieg seien. Seitdem sind die EZB-Zinsen um 2 Prozentpunkte gestiegen.

Bei einem Drittel der gewerblichen Immobilienkredite in Deutschland drohen höhere Kreditkosten über drei Jahre, was zu einem stärkeren Anstieg der Kreditausfälle und Wertminderungen führen könnte, so die Aufsichtsbehörde.

Festverzinsliche Investoren sind zurückhaltender geworden, wenn es darum geht, sich bei Kreditgebern zu engagieren, die im CRE-Bereich engagiert sind, was sich in der Emission von Pfandbriefen zeigt, der sichersten Art von Schuldtiteln, die Banken verkaufen können. Die Aareal Bank AG musste sich auf ihre Konsortialführer stützen, die 125 Mio. € in das Orderbuch einstellten, um eine vierjährige Anleihe mit einem Volumen von 500 Mio. € im Januar über die Bühne zu bringen. Aareal lehnte eine Stellungnahme ab.

Bloomberg

Die Warnungen der Bundesbank über die Anfälligkeit von Sparkassen und Kreditgenossenschaften gegenüber Zinserhöhungen unterstreichen die Fragilität des Finanzsystems. Das Potenzial für Kreditausfälle und Wertminderungen ist groß, wobei ein erheblicher Teil der gewerblichen Immobilienkredite gefährdet ist. Die Zurückhaltung festverzinslicher Anleger, sich mit Kreditgebern zu engagieren, die diesen Risiken ausgesetzt sind, verdeutlicht eine wachsende Vertrauenskrise, selbst wenn sich Unternehmen und Vermieter unter dem Motto „Überleben bis 2025“ an die Hoffnung auf eine Zinserleichterung klammern.

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31