Chinesische Überläuferin publiziert Studie, laut der SARS-Cov-2 in einem Labor optimiert worden war

Sciencefiles kommentiert aktuell einen Beitrag von Rowan Jacobsen im Boston Magazin. In diesem Beitrag geht es im Wesentlichen um Alina Chang, die gemeinsam mit Shing Hei Zhan, beide übrigens Kanadier, einen erheblichen Beitrag dazu geleistet hat, die Erzählung, SARS-CoV-2 sei von Fledermäusen ausgegangen, zu durchlöchern. Chang und Zhan haben unter anderem gezeigt, dass

SARS-CoV-2 nicht wirklich mutiert. Es ist schon in einer sehr effizienten, auf menschliche Körper abgestimmten Weise, über uns gekommen. Normalerweise muss sich ein Virus, das von Tieren auf Menschen überspringt, erst an den menschlichen Körper anpassen, sich optimieren. SARS-CoV-2 war bereits optimiert.

Der Seafood Market in Wuhan, der als Ursprung des Virus verkauft werden sollte, ist definitiv nicht Ursprung von SARS-CoV-2.

Auch Schuppentiere sind nicht für die Übertragung von SARS-CoV-2 verantwortlich.

Das alles legt den Schluss nahe, dass SARS-CoV-2 aus dem Wuhan Institute of Virology entwichen ist, in dem es zu welchem Zweck auch immer hergestellt wurde. Für diese These spricht zudem eine genetische Sequenz, die in SARS-CoV-2 vorhanden ist, eine Sequenz, die von Genetikern in der Vergangenheit genutzt wurde, um Gene in Coronaviren zu implementieren, ohne Spuren der Implementierung zu hinterlassen. Die Sequenz findet sich genau an der Stelle, an der man sie erwarten würde, wenn sie von einem Genetiker eingebaut worden wäre.

Dr. Li-Meng Yan – eine chinesische Virologin (MD, PhD), die aus dem Land floh und ihren Job an einer angesehenen Universität in Hongkong aufgab – erschien letzte Woche im britischen Fernsehen, wo sie behauptete, SARS-CoV-2, das Virus, das COVID-19 verursacht, sei von chinesischen Wissenschaftlern in einem Labor erzeugt worden.

Die Laborherstellung dieses Coronavirus sei recht einfach und bequem und kann in etwa sechs Monaten durchgeführt werden.

Am Sonntag startete Li-Meng einen Twitter-Account und am Montag twitterte sie einen Link zu einer Arbeit, die sie zusammen mit drei anderen chinesischen Wissenschaftlern verfasst hatte und die den Titel trägt: “Ungewöhnliche Merkmale des SARS-CoV-2-Genoms, die auf eine ausgeklügelte Labormodifikation hindeuten, statt auf eine natürliche Evolution und die Delineation des wahrscheinlichen synthetischen Weges.” (Übergelaufene Virologin: Die chinesischen Kommunisten schufen COVID-19 (Video))

Sie hat auch einen Link zu ihrem Empfehlungsschreiben auf ResearchGate gepostet, der ihre (frühere?) Zugehörigkeit zur Universität Hongkong und 13 Publikationen, die 557 Mal zitiert wurden, offenbart.

“Die Beweise zeigen, dass SARS-CoV-2 ein Laborprodukt sein sollte, das unter Verwendung der Fledermaus-Coronaviren ZC45 und/oder ZXC21 als Vorlage und/oder Rückgrat hergestellt wurde. Aufbauend auf den Beweisen postulieren wir weiterhin einen synthetischen Weg für SARS-CoV-2 und zeigen, dass die Laborherstellung dieses Coronavirus bequem ist und in etwa sechs Monaten durchgeführt werden kann.”

Hier ist die erweiterte Pointe:

Das rezeptorbindende Motiv von SARS-CoV-2 Spike kann nicht aus der Natur geboren werden und hätte gentechnisch erzeugt werden müssen.

Die Spike-Proteine schmücken das Äußere der Coronavirus-Partikel. Sie spielen eine wichtige Rolle bei der Infektion, da sie die Interaktion mit den Rezeptoren der Wirtszelle vermitteln und damit helfen, das Wirtsspektrum und den Gewebetropismus des Virus zu bestimmen. Das Spike-Protein ist in zwei Hälften geteilt (Abbildung 3). Die vordere oder N-terminale Hälfte wird S1 genannt, die vollständig für die Bindung an den Wirtszellrezeptor verantwortlich ist. Sowohl bei SARS-CoV- als auch bei SARS-CoV-2-Infektionen ist der Wirtszellrezeptor hACE2.

Innerhalb von S1 nimmt ein Segment von etwa 70 Aminosäuren direkten Kontakt mit hACE2 auf und wird entsprechend als Rezeptor-Bindungsmotiv (RBM) bezeichnet (Abbildung 3C). Bei SARS-CoV und SARS-CoV-2 bestimmt das RBM die Interaktion mit hACE2 vollständig. Die C-terminale Hälfte des Spike-Proteins wird S2 genannt. Die Hauptfunktion von S2 umfasst die Aufrechterhaltung der Trimerbildung und, nach aufeinanderfolgenden Proteasespaltungen an der S1/S2-Verbindung und einer stromabwärts gelegenen S2′-Position, die Vermittlung der Membranfusion, um den zellulären Eintritt des Virus zu ermöglichen.

Ähnlich wie bei anderen viralen Proteinen beobachtet, teilt S2 von SARS-CoV-2 eine hohe Sequenzidentität (95%) mit S2 von ZC45/ZXC21. Im krassen Gegensatz dazu ist zwischen SARS-CoV-2 und ZC45/ZXC21 das S1-Protein, das bestimmt, welchen Wirt (Mensch oder Fledermaus) das Virus infizieren kann, viel weniger konserviert, wobei die Aminosäuresequenzidentität nur 69% beträgt.

Abbildung 4 zeigt die Sequenzanordnung der Spike-Proteine von sechs β Coronaviren. Zwei davon sind Viren, die aus der aktuellen Pandemie isoliert wurden (Wuhan-Hu-1, 2019-nCoV_USA-AZ1); zwei sind die verdächtigen Template-Viren (Bat_CoV_ZC45, Bat_CoV_ZXC21); zwei sind SARS-Coronaviren (SARS_GZ02, SARS). Das RBM ist zwischen zwei orangefarbenen Linien hervorgehoben.

 

Trotz der hohen Sequenzidentität für die Gesamtgenome unterscheidet sich die RBM von SARS-CoV-2 deutlich von denen von ZC45 und ZXC21. Interessanterweise ähnelt die RBM von SARS-CoV-2 in vielem der RBM von SARS Spike. Obwohl es sich hierbei nicht um ein exaktes “Kopieren und Einfügen” handelt, zeigt eine sorgfältige Untersuchung der Spike-hACE2-Strukturen37,38 dass alle Rückstände, die entweder für die hACE2-Bindung oder die Proteinfaltung wesentlich sind (orangefarbene Stäbchen in Abbildung 3C und was in Abbildung 4 durch rote kurze Linien hervorgehoben ist), “behalten” werden.

Die meisten dieser essentiellen Rückstände sind genau konserviert, einschließlich derjenigen, die an der Bildung von Disulfidbindungen (C467, C474) und elektrostatischen Wechselwirkungen (R444, E452, R453, D454) beteiligt sind, die für die strukturelle Integrität des RBM von entscheidender Bedeutung sind (Abbildung 3C und 4). Bei den wenigen Veränderungen innerhalb der Gruppe der essentiellen Rückstände handelt es sich fast ausschließlich um hydrophobe “Substitutionen” (I428àL, L443àF, F460àY, L472àF, Y484àQ), die weder die Proteinfaltung noch die hACE2-Wechselwirkung beeinflussen sollten.

Gleichzeitig ist die Mehrheit der Aminosäurereste, die nicht essentiell sind, “mutiert” (Abbildung 4, RBM-Reste nicht mit kurzen roten Linien gekennzeichnet). Allein aufgrund dieser Sequenzanalyse waren wir schon früh davon überzeugt, dass nicht nur das SARS-CoV-2-Spike-Protein hACE2 binden würde, sondern dass auch die Bindung genau der zwischen dem ursprünglichen SARS-Spike-Protein und hACE223 ähneln würde. Jüngste Strukturarbeiten haben unsere Vorhersage bestätigt.

So versuchten die chinesischen Wissenschaftler dann vorsorglich, ihre Spuren zu verwischen:

Es mag zwar bequem sein, die genaue Sequenz von SARS RBM zu kopieren, aber es wäre ein zu deutliches Zeichen für künstliche Gestaltung und Manipulation. Der trügerischere Ansatz wäre es, ein paar unwesentliche Reste zu verändern, während die für die Bindung entscheidenden erhalten bleiben. Dieses Design könnte durch die hochauflösenden Strukturen (Abbildung 3)37,38 gut gelenkt werden.

Auf diese Weise würde die hACE2-Bindungsfähigkeit gut erhalten bleiben, wenn sich die Gesamtreihenfolge der RBM stärker von der der SARS-RBM zu unterscheiden scheint. Wir sind der Meinung, dass alle entscheidenden Rückstände (Rückstände, die in Abbildung 4 mit roten Stäbchen markiert sind und in Abbildung 3C die gleichen Rückstände sind, die in den Stäbchen dargestellt sind) “hätten behalten” werden sollen.

Wie bereits beschrieben, hätten zwar einige direkt konserviert werden müssen, aber einige hätten in Rückstände mit ähnlichen Eigenschaften umgewandelt werden müssen, was die hACE2-Bindung nicht gestört hätte und die Assoziation sogar noch verstärken könnte . Wichtig ist, dass die Änderungen möglicherweise absichtlich an nicht essentiellen Stellen vorgenommen wurden, so dass es sich weniger um ein “Kopieren und Einfügen” des SARS-RBM handelt.

Yan spricht auch über die berüchtigte Furin-Spaltstelle:

… eine genaue Untersuchung der Nukleotidsequenz der Furinspaltstelle im SARS-CoV-2-Spike hat ergeben, dass die beiden aufeinanderfolgenden Arg-Reste innerhalb der eingefügten Sequenz (- PRRA-) beide durch das seltene Codon CGG (am wenigsten verwendetes Codon für Arg in SARS-CoV-2) kodiert werden (Abbildung 7).

Tatsächlich ist diese CGGCGGG-Anordnung der einzige Fall im SARS-CoV-2-Genom, bei dem dieses seltene Codon zusammen verwendet wird. Diese Beobachtung deutet stark darauf hin, dass diese Furin-Spaltstelle ein Ergebnis der Gentechnik sein sollte. Zu diesem Verdacht kommt noch hinzu, dass durch die Codonwahl hier eine FauI-Restriktionsstelle formuliert wird, was auf die Möglichkeit hindeutet, dass der Restriktionsfragmentlängen-Polymorphismus, eine Technik, die ein WIV-Labor beherrscht, beteiligt gewesen sein könnte.

Dort könnte das aus der FauI-Verdauung resultierende Fragmentierungsmuster verwendet werden, um die Erhaltung der Furin-Spaltstelle in Spike zu überwachen, da diese Furin-Spaltstelle anfällig für Deletionen in vitro ist. Konkret könnte eine RT-PCR am Spike-Gen der zurückgewonnenen Viren aus Zellkulturen oder Labortieren durchgeführt werden, deren Produkt einem FauI-Verdau unterzogen würde. Viren, die die Furin-Spaltstelle beibehalten oder verlieren, würden dann eindeutige Muster ergeben, die eine bequeme Verfolgung des/der betreffenden Viruss/Viren ermöglichen.

Und noch eine weitere kritische Behauptung: Wieder einmal taten die Wuhan-Forscher alles in ihrer Macht Stehende, um die “Verbesserung der Infektiosität und Pathogenität des im Labor hergestellten Coronavirus” zu bewaffnen und zu fördern:

Die Beweise deuten zusammengenommen darauf hin, dass die Furin-Spaltstelle im SARS-CoV-2 Spike-Protein möglicherweise nicht aus der Natur stammt und das Ergebnis einer genetischen Manipulation sein könnte.

Der Zweck dieser Manipulation könnte darin bestanden haben, eine mögliche Verbesserung der Infektiosität und Pathogenität des im Labor hergestellten Coronavirus zu beurteilen.

Wenn Sie mehr über die heimlichen Machenschaften der Elite erfahren wollen, dann lesen Sie das brisante Enthüllungsbuch “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” von Nikolas Pravda, mit einigen Artikeln die bereits von Suchmaschinen zensiert werden.

Am 28. April erschien “Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren” (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: “Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“, warum Stanley Kubrick wirklich sterben musste!

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (beide Bücher für Euro 60,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Whistleblower

Quellen: PublicDomain/recentr.com am 16.09.2020

Olivenöl-ozonisiert benji

Kolloidales-gold-u-silber benji

mousepad Blume des Lebens benji

Jutetasche "Blume des Lebens"

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30