China intensiviert die Zusammenarbeit mit den pazifischen Inselstaaten trotz des Drucks von AUKUS

Paul Antonopoulos, unabhängiger geopolitischer Analyst

Die Außenminister Chinas und der pazifischen Inselstaaten haben einen Mechanismus für regelmäßige Treffen eingerichtet, um die Zusammenarbeit auf neue Bereiche auszudehnen, u. a. in den Bereichen Nothilfe, Bekämpfung der Armut und des Klimawandels sowie in der Wirtschaft. China hat signalisiert, dass es seinen politischen und wirtschaftlichen Einfluss in einer Region ausbauen will, die die USA mit Australien als Polizeihund dominieren wollen.

Das Treffen der Außenminister fand per Videokonferenz statt, an der Vertreter von Kiribati, Fidschi, Tonga, Niue, Papua-Neuguinea, Vanuatu, Mikronesien und den Salomonen teilnahmen. Der chinesische Außenminister Wang Yi schlug vor, solche Treffen regelmäßig abzuhalten. Seine Partner auf den Pazifikinseln sind ebenfalls an dieser Form des Dialogs interessiert, da sie erkannt haben, dass China ihren kleinen Ländern, die vom Westen weitgehend ignoriert wurden, sowie dem nahe gelegenen Australien eine beispiellose Entwicklung und neue Möglichkeiten bieten kann.

Das Feld der Zusammenarbeit zwischen den Parteien wird immer breiter und erreicht ein höheres Niveau der Interaktion, insbesondere da China seine engen Handels- und Wirtschaftsbeziehungen mit den Inselstaaten ausbaut. In vielen dieser Länder baut China Regierungsgebäude, Krankenhäuser, Polizeieinrichtungen und Wasserversorgungssysteme und stellt damit sicher, dass eine echte Entwicklung stattfindet – im Gegensatz zu westlicher Hilfe, die in der Regel in den Händen der lokalen Eliten landet.

Die USA und Australien beobachten den wachsenden wirtschaftlichen Einfluss Chinas in der Region genau und versuchen, die Belt and Road Initiative und andere chinesische Projekte zu diskreditieren. Beide Länder behaupten fälschlicherweise, China baue und modernisiere Häfen in der Region, um sie als Marinestützpunkte zu nutzen, anstatt die Transportlogistik zu erleichtern.

Obwohl viele dieser Inselstaaten zwischen Australien und dem amerikanischen Kontinent liegen, wurden sie von diesen Ländern traditionell ignoriert. Jetzt jedoch, da China in der Region nicht nur wirtschaftlich, sondern auch politisch Fuß gefasst hat, versuchen die beiden Länder verzweifelt, diesen Trend umzukehren. Da die beiden Parteien regelmäßige Ministertreffen abhalten und die südpazifischen Inselstaaten sich für chinesische Investitionen begeistern, ist es äußerst unwahrscheinlich, dass Washington und Canberra sie davon abhalten können, ihre Beziehungen auszubauen.

Die etablierten Wirtschaftsbeziehungen sind für Peking das wichtigste Mittel zur weiteren Verbesserung seiner wirtschaftlichen und politischen Beziehungen mit der Region. Aufgrund des neuen Mechanismus wird China in der Lage sein, der politischen und humanitären Agenda mehr Aufmerksamkeit zu schenken und langfristige Beziehungen zu lokalen Führern und politischen Eliten aufzubauen. Dies wird unweigerlich dazu führen, dass die Länder ihre offiziellen Beziehungen zu Taipeh zugunsten Pekings aufgeben und so die Unterstützung des Festlandes verstärken. Es sei daran erinnert, dass die pazifischen Inselnationen Marshallinseln, Palau, Tuvalu und Nauru immer noch Taipeh anstelle von Peking anerkennen.

In der Zusammenarbeit mit China sehen diese ozeanischen Länder einen verlässlichen Weg zur Lösung ihrer Probleme, etwa bei der Bewältigung von Gesundheitskrisen und anderen Notfällen sowie bei der Bekämpfung von Armut und Klimawandel. Daher wurde auf dem Ministertreffen ein Fahrplan für die Entwicklung der Zusammenarbeit in neuen Bereichen festgelegt.

Bei dem Treffen bekräftigte Wang Yi, dass China bereit ist, mit den pazifischen Inselstaaten zusammenzuarbeiten, um das internationale System der Nichtverbreitung von Kernwaffen zu schützen, und brachte seine Unterstützung für die Bemühungen anderer Länder in der Region zum Ausdruck, eine kernwaffenfreie Zone im Südpazifik zu schaffen. Der chinesische Minister erklärte, dass die Initiative zur Einrichtung von AUKUS eine Bedrohung für die Region darstelle, und warnte vor dem „Auslaufen von Kernbrennstoffen“ aus dem trilateralen Bündnis sowie vor den damit verbundenen Risiken für den Frieden und die Stabilität in der Region.

Obwohl AUKUS in erster Linie darauf abzielt, China einzudämmen und sogar Taiwan als Vorposten zu nutzen, um den Einfluss des Festlandes in der Region einzuschränken, wird die Druckkampagne zweifellos auch im Südpazifik stattfinden, wo Australien in unmittelbarer Nähe zu mehreren Inselstaaten liegt und wo die USA ebenfalls präsent sind, wie in Guam.

Australien hat sich seit dem Zweiten Weltkrieg stets der US-Strategie im pazifischen Raum unterworfen und sogar am Vietnamkrieg teilgenommen, als das Mutterland Großbritannien dies nicht tat. Durch die AUKUS-Formation wird erwartet, dass Australien unter amerikanischer Führung weiterhin eine polizeiliche Rolle gegen China im südpazifischen Raum spielen wird. Trotz dieser wahrscheinlichen Möglichkeit ist es jedoch höchst unwahrscheinlich, dass die pazifischen Inselstaaten vor einer Druckkampagne kapitulieren werden, da China diese Länder aktiv entwickelt und ehrgeizige Pläne zur Steigerung der Investitionen hat. Und das, nachdem Australien und die USA diese Länder weitgehend ignoriert haben.

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31