China entwickelt „Selbstmord“-Militärhelme, die mit einer ferngesteuerten Selbstzerstörungsfunktion ausgestattet sind und von ihrem Kommandanten ausgelöst werden

Chinesische Soldaten, die in Tibet stationiert sind, werden einen neu entwickelten „Selbstmord“-Helm tragen, der mit einem Selbstzerstörungsknopf ausgestattet ist, der von den Soldaten oder ihrem Kommandanten nach Belieben gedrückt werden kann. Der Knopf löst die Explosion einer eingebetteten Bombe aus, die den Soldaten effektiv tötet.

„In einer Kommandozentrale auf Bataillons- oder Brigadeebene überwacht ein Kommandeur einen Soldaten, der sich weit entfernt befindet, mithilfe des Navigationssystems. Der Kommandeur kann die Selbstzerstörungsfunktion des Helms des Soldaten aktivieren, wenn er keinen Kontakt zu ihm herstellen kann“, schrieb im vergangenen Dezember das staatliche Medienunternehmen China Observer in einem inzwischen gelöschten Beitrag.

Die Soldaten können den Knopf auch selbst drücken. „Wenn ein Soldat schwer verwundet ist und sich nicht gefangen nehmen lassen will, kann er die Selbstzerstörungsfunktion selbst aktivieren. Dadurch kann er seine Würde bewahren und gleichzeitig verhindern, dass der Feind dieses System erhält“, heißt es in dem Bericht.

Die neue Militärausrüstung kommt in einer Zeit, in der immer mehr Mitglieder der Volksbefreiungsarmee (PLA), Chinas regulären Streitkräften, von ihren Posten desertieren oder ihrem Kommandeur nicht gehorchen. Experten sehen den neuen Helm als eine strenge Maßnahme, um chinesische Soldaten auf Linie zu halten.

Neue Waffe entwickelt, um Feinde zu töten und chinesische Soldaten zu kontrollieren

Der neu entwickelte Helm ist Teil eines „digitalen Kampfsystems für den einzelnen Soldaten“, das entwickelt wurde, um sicherzustellen, dass die chinesische Seite jeden potenziellen Konflikt mit der indischen Armee gewinnen würde. Truppen beider Seiten haben sich an der chinesisch-indischen Grenze aufgrund territorialer Streitigkeiten um die Region Ladakh zahlreiche Scharmützel geliefert.

Das System umfasst eine Antenne und eine Bombe, eine multifunktionale Nachtsichtbrille, Kameramodule und ein digitales Kontrollterminal, das am Arm getragen werden kann. Soldaten, die mit diesem System ausgestattet sind, können über Funk mit dem Bataillonskommandeur in der Kommandozentrale kommunizieren. Sie können auch „Selbstmordattentate“ begehen, indem sie die Bombe zünden, wenn sie sich den indischen Streitkräften nähern.

In der Zwischenzeit kann der Kommandeur den Abschuss von Artillerie durch die in die Jacken der Soldaten eingebettete Kamera anordnen und hat außerdem die Möglichkeit, den Selbstzerstörungsknopf zu drücken. Soldaten der Spezialeinheiten und der Kaderinfanterie sowie der Artillerie-, Luftfahrt- und Panzerdivisionen werden mit diesem System ausgestattet.

Nachdem der Bericht veröffentlicht wurde, prangerten zahlreiche Kritiker das System an. Der in den USA ansässige Kommentator für China-Angelegenheiten, Tang Jingyuan, sagte, dass die Selbstmordhelme ein Beweis für den Kampf der PLA um die Kontrolle ihrer Truppen seien und bemerkte, dass das chinesische Militär extreme Methoden anwenden müsse, nur um sicherzustellen, dass die Soldaten ihre Posten nicht verlassen oder ihren Kommandanten nicht gehorchen.

„Jetzt sind die PLA-Soldaten gezwungen, zu kämpfen, nachdem sie die Helme getragen haben. Andernfalls werden sie von ihrem Kommandeur getötet“, sagte Tang.

Chinesisches Militär verhängt harte Strafen für Deserteure

Die Einführung der Selbstzerstörungsausrüstung ist eine der vielen strengen Maßnahmen, die die PLA einsetzt, um ihre Truppen besser zu kontrollieren. In den letzten Jahren verhängte das chinesische Militär Strafen wie das Verbot für Deserteure, öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen, die Schule zu besuchen, ein Geschäft zu betreiben, in Regierungsstellen zu arbeiten und Pässe zu beantragen.

Obwohl diese Bestrafungen aus menschenrechtlicher Sicht bedenklich sind, will die PLA sie nutzen, um ihre Soldaten einzuschüchtern. Im Jahr 2019 startete sie eine öffentliche Beschämungskampagne gegen einen chinesischen Universitätsstudenten namens Zhang Moukang, der der PLA mitteilte, er wolle das Land verlassen.

Die PLA veröffentlichte Zhangs Geschichte auf ihrer Website, um an ihm „ein Exempel zu statuieren“, so Adam Ni, ein China-Forscher am Department of Security Studies and Criminology der Macquarie University in Australien.

Ni merkte an, dass die PLA Zangs Fall „auf eine Weise veröffentlichen“ wollte, „die eine breitere Gesellschaft erreicht.“ Zhang wurde nach seinem Ausscheiden aus dem chinesischen Militär mit insgesamt acht Strafen belegt, darunter ein zweijähriges Verbot, ins Ausland zu reisen, Immobilien zu kaufen, Kredite oder Versicherungen aufzunehmen, ein Unternehmen zu eröffnen und an einer Hochschule oder einem Gymnasium zu studieren.

Der chinesische Staatsbürger wurde außerdem zu einer Geldstrafe von 4.000 Dollar verurteilt, zusätzlich zu den 3.750 Dollar, die er dem Militär für die während seiner kurzen Zeit als Soldat entstandenen Kosten erstatten musste.

Zhangs Fall ist nur einer von vielen Fällen, in denen China versucht, abweichende Meinungen zu unterdrücken.

Der Beitrag China entwickelt „Selbstmord“-Militärhelme, die mit einer ferngesteuerten Selbstzerstörungsfunktion ausgestattet sind und von ihrem Kommandanten ausgelöst werden erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Olivenöl-ozonisiert benji

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Kolloidales-gold-u-silber benji

Jutetasche "Blume des Lebens"

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31