Cancel Culture: „rassistische“ Vogelnamen sollen umbenannt werden

Georgia Audubon, eine Gesellschaft, die Vögel und ihren natürlichen Lebensraum schützt, will „Barrieren zwischen Ornithologen und Vogelfans verschiedener Rasse beseitigen“

„Das rassistische Erbe, das viele Vögel tragen“ ist der Titel eines Artikels in der Washington Post, in dem sich Darryl Fears mit einem „wichtigen kulturellen Problem“ beschäftigt, von dem die Welt nicht wusste, dass es wichtig ist und über das sie sprechen sollte.

Ornithologen debattieren über die Umbenennung einiger Vögel, da es sich hauptsächlich um Arten handelt, die Namen von „Sklavenhändlern, Rassisten und Grabräubern“ tragen.

Amerikanische Vogelkundler debattieren derzeit, ob sie die Namen von 150 Vogelarten ändern sollen, deren Namen jemanden ehren, der in der Vergangenheit mit Sklaverei und Autoritarismus in Verbindung gebracht wurde. Aus diesem Grund hat Georgia Audubon, eine Gesellschaft, die Vögel und ihren natürlichen Lebensraum schützt, die schwarze Ornithologin Corina Newsom eingestellt. Laut dem Direktor des Unternehmens stellt sie den ersten Schritt dar, um Barrieren zwischen von Ornithologen und Vogelfans verschiedener Rassen abzubauen.

Es gibt Vogelarten auf der Welt, wie Bachman’s Sparrow oder Wallace’s Fruit-Dove, die Namen von Männern tragen, die laut The Washington Post für ihre pseudowissenschaftlichen Studien Schädel aus Indianergräbern gestohlen und mit schwarzen Sklaven gehandelt haben. Insgesamt sind sechs verschiedene Vogelarten nach dem bekannten britischen Naturforscher Alfred Russell Wallace benannt. Er entwickelte wie Charles Darwin eine Evolutionstheorie und rühmte sich laut dem Artikel, ein schwarzes Kind großgezogen zu haben, nachdem er auf seiner Afrikareise seine Mutter erschossen hatte, weil er sie angeblich für ein Tier gehalten hatte. Die anderen drei Vogelarten sind nach James Sligo Jameson benannt, einem britischen Naturforscher, der „in ein abscheuliches Verbrechen an einem jungen Mädchen verwickelt war, das er zum Vergnügen gekauft hatte.“

Für die asiatisch-amerikanische Ornithologin Olivia Wang sind diese Namen „eine Erinnerung daran, dass dieses Feld, in dem ich arbeite, in erster Linie von Menschen entwickelt und geprägt wurde, die nicht so sind wie ich, die mich wahrscheinlich als minderwertig angesehen hätten.“

„Sie sind auch eine Erinnerung daran, wie die westliche Ornithologie und die Naturforschung im Allgemeinen oft an eine kolonialistische Denkweise der Eroberung und Ausbeutung und der Behauptung des Besitzes von Dingen gebunden war, anstatt von den Menschen zu lernen, die bereits Teil des Ökosystems waren und ein Leben lang neben diesen Vögeln gelebt hatten“, fügte sie hinzu.

In dem Artikel betont der Autor Darryl Fears, dass die National Audubon Society selbst einen umstrittenen Namen hat. Sie ist nach dem berühmten Ornithologen John James Audubon benannt, der ebenfalls ein Sklavenhändler gewesen sein soll.

„Ich bin zutiefst beunruhigt über die rassistischen Handlungen von John James Audubon und erkenne, wie schmerzhaft dieses Vermächtnis für Schwarze, Indigene und Farbige ist, die zu unseren Mitarbeitern, Freiwilligen, Spendern und Mitgliedern gehören“, sagte Elizabeth Gray von der National Audubon Society.

Die Ornithologin Corina Newsom sagt sogar, sie habe sich Sorgen gemacht, als sie zum ersten Mal ein Arbeitshemd mit dem Namen von Audubon anhatte.

„Ich hatte das Gefühl, den Namen eines Unterdrückers zu tragen, den Namen von jemandem, der meine Vorfahren versklavt hat“, sagte sie.

Während die Bemühungen, einige Vogelarten und Audubon umzubenennen, erfolglos waren, änderten einige Leute ihre Meinung nach dem Vorfall im letzten Jahr im New Yorker Central Park, als eine weiße Frau die Polizei auf einen schwarzen Vogelbeobachter ansetzte. Sie beschuldigte ihn fälschlicherweise, sie und ihren Hund bedroht zu haben.

„Innerhalb weniger Tage nach dem Vorfall im Central Park im letzten Jahr half Newsome, eine sehr öffentliche Erklärung zu organisieren, die als Black Birders Week bezeichnet wurde“, sagte Fears.

Diese Bewegung wollte darauf hinweisen, dass es auch unter der schwarzen Bevölkerung Menschen gibt, die sich auf Ornithologie und Naturwissenschaften spezialisiert haben.

Quelle: Echo24.cz


benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen

M D M D F S S
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31