Biden und Putin werden sich in Wien treffen

Die Ereignisse was die Ukraine-Krise betrifft überschlagen sich und sind von grosser Bedeutung, aber die westlichen Fake-News-Medien berichten kaum darüber. Durch die ständigen Provokationen des Nazi-Regimes in Kiew gegenüber Moskau, die Absicht die  Krim zu erobern und die Truppenverlegung zur Kampflinie von Donbass, besteht die Gefahr eines Krieges zwischen der Ukraine und Russland, wie ich hier berichtet habe.


Russland hat als Gegenmassnahme sein Militär massiv auf der Krim und an der Grenze zur Ukraine verstärkt. Ausserdem haben die Russen gesagt, sie werden jedes NATO-Kriegsschiff das der Krim zu nahe kommt versenken. Jetzt geht den Kriegshetzern in Washington und Brüssel die Muffe vor lauter Angst und sie versuchen Moskau zu beruhigen. 

Deshalb hat die US Navy die geplante Einfahrt von zwei US-Zerstörern ins Schwarze Meer abgesagt und Biden hat "Killer" Putin angerufen, um Deeskalation gebeten und ein persönliches Treffen in Wien vereinbart. Über den Zeitpunkt des Treffens ist nichts bekannt.

Die Kriegsschiffe sollten ursprünglich am 14. April ihre Fahrt beginnen und bis zum 4. Mai im Schwarzen Meer bleiben. Das türkische Aussenministerium hat die Absage der Einfahrt bestätigt. Geplant war, dass die USS Theodore Roosevelt und USS Donald Cook die Bosporusstrasse durchqueren und an NATO-Operationen im Schwarzen Meer teilnehmen. 

Der stellvertretende russische Aussenminister Sergej Rjabkow hat argumentiert, dass die USA und die NATO "absichtlich die Ukraine in ein Pulverfass verwandeln". Der russische Beamte fügte hinzu, dass, falls es zu einer Eskalation komme, "die Verantwortung für die Folgen einer solchen Eskalation vollständig vor den Füssen von Kiew und seinen westlichen Kuratoren liegen wird.

Ein baldiges Treffen der Präsidenten in Wien erinnert an das Gipfeltreffen zwischen John F. Kennedy und Nikita Chruschtschow am 4. Juni 1961 während des Höhepunktes des Kalten Kriegs. Der Wunsch, mit Putin über Telefon sprechen zu wollen, kam auf Initiative von Biden ohne Ankündigung. Dies zeigt, wie angespannt die Lage ist, und, wie peinlich es dem Biden-Regime ist, es tun zu müssen.

Putin betonte, eine friedliche Lösung der Ukraine-Krise sei nur unter Einhaltung der Minsker Vereinbarungen vom 12. Februar 2015 möglich, wo Kiew verpflichtet ist, alle Soldaten und schweren Waffen 25 km von der Kontaktlinie zurückzuziehen. Das wäre nicht der Fall, im Gegenteil, in den letzten Monaten ist es zu einem massiven Ausbau der Truppen und Waffen dort gekommen.

Als Reaktion auf die Hochrüstung und Verlagerung der ukrainischen Armee nach Osten an die Kontaktlinie mit LPR und DPR, hat der russische Verteidigungsminister Shoigu erste Details des russischen Truppenaufmarsches mitgeteilt. Sie sind viel viel grösser als man bisher wusste. 

Innerhalb drei Wochen wurden zwei Armeen und drei Luftlandedivisionen an die südlichen und westlichen Militärdistrikte erfolgreich verlegt, also an die Grenze zur Ukraine. Die genaue Zahl an Soldaten wurde nicht genannt, aber nach meiner Berechnung sind das über 90'000 Mann.

Es gibt auch Berichte von Feldspitälern, was bedeutet, die Russen rechnen mit einem Konflikt der Verwundete liefert. Ausserdem sind eine Menge an Kurz- und Mittelstreckenraketen aufgestellt worden. Diese dienen dazu, Militärknotenpunkte zu zerstören. Das GPS-System soll entlang der Kontaktlinie nicht mehr funktionieren, da die Russen den Empfang stören.

Die grosse Zahl an Luftlandetruppen zeigt, die Russen sind in der Lage hinter den feindlichen Linien zu landen und können den Feind von allem abschneiden und vernichten. Der Westen hat verstanden, die Russen meinen es diesmal ernst. Ausserdem, die negative Propaganda des Westens, die Russen als Monster darzustellen, hat auch einen Vorteil was die Moral des Feindes betrifft.

Ich kann mich erinnern, als ich über den Angriffskrieg der Georgier gegen Südossetien und Abchasien 2008 berichtete und die Russen zu Hilfe kamen, haben die von der NATO und Israelis ausgebildeten georgischen Soldaten ihre Waffen fallen lassen und sind geflüchtet, als die russischen Panzer auftauchten, so eine Angst hatten die Georgier vor den Russen ... und Sackarschwilli hat seine Krawatte gefressen.


Noch eine Niederlage des amerikanischen Militärs hat Biden zugegeben, nämlich in Afghanistan. Im Weissen Haus hat er verkündet: "Es ist Zeit Amerikas längsten Krieg zu beenden."

Der Abzug soll mit dem 20. Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September 2001 zusammenfallen, sagen Beamte. Mindestens 2'500 US-Soldaten sind Teil der 9'600 Mann starken NATO-Mission in Afghanistan.

Es ist wieder typisch einseitig, wie die Main-Shit-Medien und die Militär- und Politkaste darauf reagieren. Als Trump seinen Wunsch verkündete, den Afghanistan-Krieg zu beenden, wurde er massiv kritisiert, da die Terroristen damit gewonnen hätten. Jetzt macht es Biden und er wird gelobt. 

2'372 US-Soldaten sind in den 20 Jahren gefallen und 20'320 wurden verwundet, ein Grossteil davon sind invalid. Mindestens 200'000 Afghanen sind umgekommen und das Land ist zerstört. Für was?

Ach, hab die Begründung des Merkel-Regimes fast vergessen, "Deutschland muss am Hindukusch verteidigt werden". Von den 20 Jahren hat Merkel 14 davon Krieg dort geführt.

---------------

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30