Bestätigt: CIA baute „12 geheime Spionagebasen“ in der Ukraine und führte im letzten Jahrzehnt einen Schattenkrieg

Von Tyler Durden

Am Sonntag veröffentlichte die New York Times ein brisantes und sehr verspätetes Eingeständnis, dass der US-Geheimdienst nicht nur maßgeblich an der Entscheidungsfindung in Kriegszeiten in der Ukraine beteiligt war, sondern auch High-Tech-Spionagezentren eingerichtet und finanziert hat, und zwar lange vor der russischen Invasion vom 24. Februar vor zwei Jahren.

Zu den größten Enthüllungen gehört, dass das Programm vor einem Jahrzehnt ins Leben gerufen wurde und drei verschiedene amerikanische Präsidenten überspannt. Der Times zufolge hat das CIA-Programm zur Modernisierung des ukrainischen Geheimdienstes den ehemaligen Sowjetstaat und seine Fähigkeiten zu „Washingtons wichtigstem Geheimdienstpartner gegen den Kreml heute“ gemacht.

Dazu gehörte, dass der Geheimdienst ukrainische Geheimdienstler bis kurz nach den Ereignissen des Maidan-Putsches 2014 heimlich ausbildete und ausrüstete und ein Netzwerk von zwölf geheimen Stützpunkten entlang der russischen Grenze errichtete – eine Arbeit, die vor acht Jahren begann. Diese Geheimdienstbasen, von denen aus die Kommunikation russischer Kommandeure abgehört und russische Spionagesatelliten überwacht werden können, werden genutzt, um grenzüberschreitende Drohnen- und Raketenangriffe auf russisches Gebiet zu starten und zu verfolgen.

Das bedeutet, dass die Welt mit der Enthüllung des lange Zeit „streng gehüteten Geheimnisses“ dem 3. Weltkrieg einen großen Schritt näher gekommen ist, da die CIA weitgehend für die Wirksamkeit der jüngsten Angriffswelle verantwortlich ist, zu der auch direkte Drohnenangriffe auf wichtige Ölraffinerien und Energieinfrastrukturen gehören.

„Ohne sie hätten wir keine Möglichkeit gehabt, den Russen zu widerstehen oder sie zu schlagen“, gemäss Iwan Bakanow, ehemaliger Leiter des ukrainischen Inlandsgeheimdienstes SBU.

Eine der Hauptquellen der NYT-Enthüllungen – die diejenigen nicht überraschen dürften, die nicht bereit sind, die „offizielle“ Darstellung der Ereignisse so einfach zu schlucken – wird als ein hochrangiger Geheimdienstkommandeur namens General Serhii Dvoretskiy identifiziert.

Offensichtlich wollen Kiew und Washington nun, dass die Welt von den engen Geheimdienstbeziehungen erfährt, die sie in den vergangenen zehn Jahren zu verbergen versuchten. Es ist vielleicht eine Art Warnung an Moskau zu einem Zeitpunkt, da sich die ukrainischen Streitkräfte auf dem Rückzug befinden: Die USA kämpfen Hand in Hand mit den Ukrainern. Und doch bestätigen die Enthüllungen des NYT-Berichts auch, was Präsident Putin Washington schon die ganze Zeit vorgeworfen hat.

Der ausführliche Bericht der NYT ist voll von neuen Enthüllungen und bestätigt, wie tief die CIA schon immer in die Ukraine verstrickt war. Im Folgenden sind sieben der wichtigsten Enthüllungen aufgeführt…

Beschreibung eines geheimen Spionagebunkers

Der Bericht enthält eine überraschend detaillierte Beschreibung einer der „geheimen“ unterirdischen Kommandozentralen, die von der CIA in der Nähe der russischen Grenze eingerichtet wurden… der Standort wurde natürlich nicht bekannt gegeben:

Nicht weit entfernt führt ein unauffälliger Gang hinunter zu einem unterirdischen Bunker, in dem Teams ukrainischer Soldaten russische Spionagesatelliten verfolgen und Gespräche zwischen russischen Kommandeuren belauschen. Auf einem Bildschirm zeichnete eine rote Linie den Weg einer Sprengstoffdrohne nach, die durch die russische Luftabwehr von einem Punkt in der Zentralukraine zu einem Ziel in der russischen Stadt Rostow flog.

Der unterirdische Bunker, der in den Monaten nach der russischen Invasion als Ersatz für die zerstörte Kommandozentrale gebaut wurde, ist das geheime Nervenzentrum des ukrainischen Militärs.

Und es gibt noch ein weiteres Geheimnis: Der Stützpunkt wird fast vollständig von der CIA finanziert und teilweise ausgerüstet.

Elite-Kommandotruppe

Innerhalb von zwei Jahren nach dem vom Westen unterstützten Putsch in der Ukraine im Jahr 2014 hatte die CIA ein Trainingsprogramm für ukrainische Eliteagenten eingerichtet:

Etwa 2016 begann die CIA mit der Ausbildung einer ukrainischen Eliteeinheit – bekannt als Einheit 2245 -, die russische Drohnen und Kommunikationsgeräte erbeutete, damit CIA-Techniker sie zurückentwickeln und Moskaus Verschlüsselungssysteme knacken konnten. (Einer der Offiziere dieser Einheit war Kyrylo Budanov, heute General und Chef des ukrainischen Militärgeheimdienstes).

Die CIA half auch bei der Ausbildung einer neuen Generation ukrainischer Spione, die innerhalb Russlands, in ganz Europa, auf Kuba und an anderen Orten operierten, an denen die Russen stark vertreten sind.$

Die Ukraine wird zu einer „Geheimdienst-Drehscheibe“

Das US-Geheimdienstnetz in der Ukraine (das auch mit dem NATO-Geheimdienstnetz gleichzusetzen ist) ist in Wirklichkeit viel umfangreicher, als so ziemlich alle bisherigen Medienspekulationen vermuten ließen. Die Ukraine ist seit Langem ein massives „nachrichtendienstliches Sammelzentrum“ für Washington und seine Partner:

In mehr als 200 Interviews beschrieben derzeitige und ehemalige Beamte in der Ukraine, den Vereinigten Staaten und Europa eine Partnerschaft, die am gegenseitigen Misstrauen beinahe gescheitert wäre, bevor sie sich stetig ausweitete und die Ukraine zu einer Drehscheibe für nachrichtendienstliche Aktivitäten machte, die mehr russische Kommunikation abfing, als die CIA-Station in Kiew (Ukraine) zunächst bewältigen konnte. Viele der Beamten sprachen unter der Bedingung der Anonymität, um nachrichtendienstliche und sensible diplomatische Angelegenheiten zu besprechen.

Diese Geheimdienstnetze sind heute wichtiger denn je, da Russland in die Offensive geht und die Ukraine stärker auf Sabotage und Langstreckenraketenangriffe angewiesen ist, für die Spione weit hinter den feindlichen Linien benötigt werden. Und sie sind zunehmend in Gefahr: Wenn die Republikaner im Kongress die militärische Finanzierung Kiews beenden, muss die CIA möglicherweise Abstriche machen.

Großes NYT-Zugeständnis, dass Putin im Grunde recht hatte

Im Folgenden finden Sie einen äußerst ironischen Auszug aus dem Bericht der Times. Der Abschnitt beginnt mit der Feststellung, dass Putin wiederholt die US-NATO für die Ausweitung ihrer militärischen und geheimdienstlichen Infrastruktur in der Ukraine verantwortlich gemacht hat. Dies geschah nicht nur seit zehn Jahren, wie jetzt zugegeben wird, sondern wurde vom Kreml als Hauptgrund für die russische Invasion am 24. Februar 2022 angeführt. Putin und seine Beamten behaupteten am Vorabend des Einmarsches, die NATO würde die Ukraine militarisieren. Die Times scheint nun zuzugeben, dass dies in der Tat der Fall war:

Putin beschuldigt seit Langem westliche Geheimdienste, Kiew zu manipulieren und in der Ukraine eine antirussische Stimmung zu schüren.

Einem hochrangigen europäischen Beamten zufolge überlegte Putin gegen Ende 2021, ob er seine großangelegte Invasion starten sollte, als er sich mit dem Leiter eines der wichtigsten russischen Spionagedienste traf, der ihm sagte, dass die CIA zusammen mit dem britischen MI6 die Ukraine kontrolliere und sie zu einem Brückenkopf für Operationen gegen Moskau mache.

… US-Beamte zögerten oft, sich voll zu engagieren, weil sie befürchteten, dass ukrainischen Beamten nicht zu trauen sei, und weil sie den Kreml provozieren wollten… Doch ein enger Kreis ukrainischer Geheimdienstler umwarb die CIA eifrig und machte sich nach und nach für die Amerikaner unentbehrlich. Im Jahr 2015 kam General Valeriy Kondratiuk, der damalige Leiter des ukrainischen Militärgeheimdienstes, zu einem Treffen mit dem stellvertretenden Stationschef der CIA und übergab ohne Vorwarnung einen Stapel streng geheimer Akten.

Putsch 2014… und die Krim

Der Bericht verweist indirekt auf diesen sehr kritischen Zeitraum, der die Ukraine und Russland auf ihren tragischen Kollisionskurs brachte:

Als die Gewalt eskalierte, landete ein nicht gekennzeichnetes Flugzeug der US-Regierung mit John Brennan, dem damaligen Direktor der CIA, an Bord auf einem Flughafen in Kiew. Er teilte Nalyvaichenko mit, dass die CIA an der Entwicklung einer Beziehung interessiert sei, aber nur in einem Tempo, mit dem die Behörde einverstanden sei, so US-amerikanische und ukrainische Beamte.

Für die CIA war die unbekannte Frage, wie lange Nalyvaichenko und die pro-westliche Regierung noch existieren würden. Die CIA hatte in der Ukraine schon einmal Pech gehabt.

… Das Ergebnis war ein heikler Balanceakt. Die CIA sollte die Nachrichtendienste der Ukraine stärken, ohne die Russen zu provozieren. Die roten Linien waren nie ganz klar, was zu einer anhaltenden Spannung in der Partnerschaft führte.

Operation Goldfisch

Geld und fortschrittliche Technologie der CIA haben es den Ukrainern ermöglicht, Abhöraktionen durchzuführen, die weit über das hinausgehen, wozu sie sonst in der Lage wären. Die ganze Zeit über wurden von der CIA in europäischen Städten Elitekommandos im Rahmen eines Programms namens „Operation Goldfish“ ausgebildet. In dem Bericht der NYT wird ein wenig damit geprahlt, dass die Ukrainer nun in der Lage seien, sich in russische Militärnetze einzuhacken:

In dem Bunker zeigte Dvoretskiy auf Kommunikationsgeräte und große Computerserver, von denen einige von der CIA finanziert wurden. Er sagte, seine Teams nutzten die Basis, um sich in die sicheren Kommunikationsnetze des russischen Militärs zu hacken.

„Das ist das Ding, mit dem man in Satelliten einbricht und geheime Gespräche entschlüsselt“, sagte Dworezkij einem Journalisten der Times bei einem Rundgang und fügte hinzu, dass sie sich auch in Spionagesatelliten aus China und Weißrussland einhacken würden.

…Die CIA begann 2016, nach dem entscheidenden Treffen in Scattergood, Ausrüstung zu schicken, sagte Dvoretskiy, und stellte verschlüsselte Funkgeräte und Geräte zum Abhören geheimer feindlicher Kommunikation bereit.

Ein verblüffendes Eingeständnis: „Auf Zehenspitzen um Trump herum“

Zu den interessantesten und kuriosesten Momenten des NYT-Berichts gehört die Beschreibung der Ausdehnung des CIA-Programms unter der Trump-Regierung. Der Bericht legt nahe, dass der wahre Umfang möglicherweise sogar vor Trump verborgen wurde. Die Russland-Falken in seiner Regierung hätten im Stillen die „Drecksarbeit“ erledigt, heißt es:

Die Wahl Trumps im November 2016 brachte die Ukrainer und ihre CIA-Partner in Bedrängnis.

Trump lobte Putin und wies die Rolle Russlands bei der Wahlbeeinflussung zurück. Er war misstrauisch gegenüber der Ukraine und versuchte später, den ukrainischen Präsidenten Volodymyr Zelenskyy unter Druck zu setzen, um gegen seinen demokratischen Rivalen Biden zu ermitteln, was zu Trumps erstem Amtsenthebungsverfahren führte.

Der Bericht unterstreicht dann: „Aber was immer Trump sagte und tat, seine Regierung ging oft in die andere Richtung. Das liegt daran, dass Trump Russland-Falken in Schlüsselpositionen eingesetzt hatte, darunter Mike Pompeo als CIA-Direktor und John Bolton als nationaler Sicherheitsberater.“

Und weiter: „Sie besuchten Kiew, um ihre volle Unterstützung für die geheime Partnerschaft zu unterstreichen, die sich auf spezialisierte Ausbildungsprogramme und den Bau weiterer geheimer Stützpunkte ausweitete.“ Angesichts des Versuchs, Trump in ein negatives Licht zu rücken (er musste „umschifft“ werden…), wird es interessant sein, zu sehen, wie er und seine Kampagne auf den Bericht reagieren. Noch wichtiger wird jedoch die Reaktion Putins und des Kremls in den kommenden Tagen sein.

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30