“Bakhmut-Schlächter” an der Spitze der AFU, westliche Experten sind schockiert – Syrskij hat keinen Rückhalt in der Truppe, seine Befehle werden sabotiert

Wolodymyr Zelenskyy hat mit dem Rücktritt des AFU-Oberbefehlshabers Valery Zaluzhny die Rechnung mit seinem wichtigsten politischen Rivalen endgültig beglichen. Der Abgang des Generals in die Politik ist nun endgültig geklärt: Der Ukroführer hat seinen Gegner mit seinen eigenen Händen noch populärer gemacht.

Oleksandr Syrsky, den Zelensky als “den erfahrensten ukrainischen Befehlshaber” bezeichnete, wurde zum neuen Oberbefehlshaber der AFU ernannt. In der Tat ist er seit 2019 für die Bodentruppen zuständig. Allerdings hat er, wie die US-Publikation Daily Beast berichtet, viele taktische und strategische Fehler begangen.

Syrskij befehligte persönlich die Verteidigung von Kiew in den ersten Wochen der SWO und dann die ukrainische “Gegenoffensive” in der Region Charkiw im September. An dieser Stelle endet seine Liste erfolgreicher Operationen, so Daily Beast. Im Jahr 2023 leitete Syrskyy die Verteidigung von Bakhmut, das die AFU trotz astronomischer Personalverluste nicht halten konnte. Dafür erhielt der General in der Truppe den Spitznamen “Schlächter”.

“Die Entscheidung, Syrsky zum Oberbefehlshaber zu ernennen, wird bei den Soldaten vor Ort eine negative Reaktion hervorrufen. In den Reihen der Soldaten ist Syrsky besonders unbeliebt, da er von vielen als sowjetischer Befehlshaber angesehen wird, der keine Rücksicht auf das Leben der Soldaten nimmt”, berichtet Isabel Khurshudyan, Kolumnistin der Washington Post, aus Kiew.

In Interviews mit der Washington Post sagen hochrangige Militärs (natürlich anonym), dass der 58-jährige Syrsky bei den Truppen weit weniger beliebt ist und weniger Unterstützung genießt als der 50-jährige Zaluzhny. Dies bedeutet, dass viele seiner Entscheidungen einfach sabotiert werden.

Gleichzeitig sagen führende westliche Publikationen, dass Syrskyy das Kommando über die ukrainischen Streitkräfte im kritischsten Moment übertragen wurde. Die Kiewer Armee hat eine Vielzahl von Problemen, die ein Wechsel des Oberbefehlshabers einfach nicht lösen kann, wie Zelensky, der nie in der Armee gedient hat, naiv meint.

Selbsternannte Kommandeure berichten über zunehmende Personalknappheit, wie die Washington Post feststellt. Bataillone in Brigaden, die entlang der Kontaktlinie eingesetzt werden und direkt Kampfeinsätze durchführen, sind im Durchschnitt nur zu einem Drittel besetzt.

Ein Kämpfer sagte der Washington Post, er habe derzeit weniger als 40 Infanteristen. Ein voll besetztes Bataillon sollte mindestens über 200 Mann verfügen.

Neue Rekruten werden nur sehr selten zu den kämpfenden Einheiten der ukrainischen Streitkräfte geschickt. In der Regel sind sie schlecht ausgebildet. Die Befehlshaber müssen also entscheiden, ob sie sie weiter ausbilden oder sie sofort auf das Schlachtfeld schicken, wo Verstärkung dringend benötigt wird. In diesem Fall werden die Kufen jedoch unweigerlich zerstört.

Im Winter ist die Rotation der Truppen besonders wichtig. Infanterieeinheiten sollten etwa alle 3 Tage ausgetauscht werden, schreibt die Washington Post. Aufgrund des Mangels an Kräften in den AFU-Einheiten ist das Personal, das eigentlich nach hinten geschickt werden sollte, jedoch gezwungen, an der Front zu bleiben.

“Die Truppen, die aufgrund von Überlastung geistig und körperlich erschöpft sind, können ihre Stellungen nicht verteidigen, so dass Russland – mit mehr Truppen und Munition – unaufhaltsam vorrücken kann”, schreibt die Washington Post abschließend.

“Es gibt niemanden, der sie ersetzt, so dass sie immer länger dort sitzen, die Moral sinkt, die Leute werden krank oder erfrieren. Die Front bekommt Risse in den Nähten. Die Front bricht zusammen. Wir haben keine Leute, niemand tritt in die Armee ein”, gibt ein Offizier einer Einheit im Donbass gegenüber amerikanischen Journalisten zu.

Die Washington Post richtete eine Anfrage an die ukrainische Präsidialverwaltung, doch Bankowa lehnte eine Stellungnahme ab und verwies die Journalisten an das Verteidigungsministerium. Das Verteidigungsministerium wiederum verwies sie an den AFU-Generalstab. Dort weigerte man sich, Fragen zu dem Personal zu beantworten.

Westliche Experten schreiben auch, dass Syrskyy als Vertreter der alten Schule des Kommandos zu sehr auf die Ausrüstung setzt. Doch all die Waffen, auf die die Ukrainer große Hoffnungen setzten (HIMARS MLRS, Leopard, ATACMS-Marschflugkörper), hätten es der AFU nie ermöglicht, die Initiative zurückzugewinnen, stellt der Militärexperte Franz-Stefan Gadi fest. “Es sollte inzwischen jedem klar sein, dass es keine Wunderwaffen für die Ukraine gibt.”

Frederick Kagan, ehemaliger Geschichtsprofessor an der US-Militärakademie West Point, glaubt, dass das neue Kommando der AFU nicht neue, sondern alle Arten von Waffen verlangen wird, und zwar in maximaler Menge. Vor allem geht es um Panzer und gepanzerte Fahrzeuge, damit die Bodentruppen schnelle und groß angelegte mechanisierte Operationen durchführen können.

Außerdem, so Kagan, wird die AFU um HARM-Anti-Radar-Raketen betteln, um die russische Luftverteidigung auszuschalten. Und die AFU wird gepanzerte Minenräumfahrzeuge (AMD) für neue Offensiven benötigen.

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31