Bahnbrechende weltweite Studie mit 99 Millionen Geimpften zeigt Anstieg von neurologischen, Blut- und Herzerkrankungen im Zusammenhang mit COVID-Injektionen

In einer bahnbrechenden multinationalen Studie des Global Vaccine Data Network (GVDN) haben Forscher die Sicherheit von COVID-19-Impfstoffen an einer Kohorte von 99 Millionen geimpften Personen untersucht.

Ziel der länderübergreifenden Studie war es, unerwünschte Ereignisse von besonderem Interesse (Adverse Events of Special Interest, AESI) nach der COVID-19-Impfung zu untersuchen und so wichtige Erkenntnisse über die Sicherheit des Impfstoffs zu gewinnen.

An der Studie nahmen unter anderem folgende Länder teil:

  • Dänemark
  • Neuseeland
  • Argentinien
  • Kanada (Ontario und Britisch-Kolumbien)
  • Finnland
  • Australien (Neusüdwales und Victoria)
  • Schottland

Die Studie wurde von Elsevier veröffentlicht, dem weltweit führenden Wissenschaftsverlag und Datenanalyseunternehmen mit über 140 Jahren Erfahrung.

Die Studie bestätigte bekannte Sicherheitssignale für Erkrankungen wie Herzmuskelentzündung, Herzbeutelentzündung, Guillain-Barré-Syndrom und zerebrale Venenthrombose, identifizierte aber auch potenzielle neue Sicherheitssignale, die weitere Untersuchungen rechtfertigen.

Die Studie umfasste 99.068.901 geimpfte Personen und analysierte die Verabreichung von 183.559.462 Dosen des Impfstoffs von Pfizer (BNT162b2), 36.178.442 Dosen von Moderna (mRNA-1273) und 23.093.399 Dosen von Oxford/AstraZeneca (ChAdOx1).

Die Experten wählten dreizehn Gesundheitsprobleme aus, die sie nach der COVID-19-Impfung besonders beobachten wollten.

Die zu beobachtenden Gesundheitsprobleme wurden aus einer Liste ausgewählt, die von einer Gruppe namens Brighton Collaboration SPEAC Project erstellt wurde. Diese spezifischen Probleme wurden ausgewählt, weil für sie aktuelle Daten über ihre Häufigkeit (Hintergrundraten) von einigen Forschungseinrichtungen gesammelt wurden.

Um diese Probleme zu identifizieren, wurde ein standardisiertes System medizinischer Codes namens ICD-10 verwendet. Zu den Problemen, auf die sie sich konzentrieren, gehören verschiedene neurologische Erkrankungen wie das Guillain-Barré-Syndrom (eine seltene Nervenerkrankung), die transverse Myelitis (Entzündung des Rückenmarks), die Bell-Lähmung (plötzliche Schwäche der Gesichtsmuskeln), die akute disseminierte Enzephalomyelitis (eine kurze, aber ausgedehnte Entzündung des Gehirns und des Rückenmarks) und Krampfanfälle (Krämpfe, die mit oder ohne Fieber auftreten können). Hierauf wird besonders geachtet, da es einige Berichte über diese Probleme nach der Impfung gibt.

Außerdem wird auf Probleme mit der Blutgerinnung geachtet, einschließlich Gerinnseln in den Hirnvenen, Gerinnseln in den Bauchvenen und Lungengerinnseln, da dies Anzeichen für ein seltenes Gerinnungsproblem durch den Impfstoff sein könnten. Niedrige Thrombozytenzahlen (Thrombozytopenie) und eine spezifische Immunreaktion, die zu niedrigen Thrombozytenzahlen führt (Immunthrombozytopenie), werden ebenfalls im Zusammenhang mit diesem Gerinnungsproblem beobachtet.

Schließlich werden auch Myokarditis und Perikarditis, also Entzündungen des Herzens, überwacht. Jede dieser Erkrankungen wird einzeln untersucht, um festzustellen, wie häufig sie nach der Impfung auftritt.
Im Folgenden werden die Ergebnisse der Studie zum Auftreten bestimmter Gesundheitsprobleme nach der COVID-19-Impfung dargestellt:

Neurologische Erkrankungen:

  • Nach der ersten Dosis des Impfstoffs von Oxford/AstraZeneca kam es zu einem signifikanten Anstieg des Guillain-Barré-Syndroms (GBS), bei dem das körpereigene Immunsystem die Nerven angreift.
  • Auch die akute disseminierte Enzephalomyelitis (ADEM), eine seltene Entzündung des Gehirns und des Rückenmarks, trat nach der ersten Impfdosis von Moderna häufiger auf als erwartet.
  • Auch andere neurologische Probleme wie transversale Myelitis (Entzündung des Rückenmarks), Bell’sche Lähmung (Gesichtslähmung) und Krampfanfälle traten nach einigen Dosen dieser Impfstoffe häufiger auf als erwartet.

Erkrankungen, die durch Blutgerinnsel und Blutplättchen verursacht werden:

  • Die erste Dosis des Impfstoffs von Oxford/AstraZeneca wurde mit mehr Fällen von zerebraler venöser Thrombose (CVST) in Verbindung gebracht, einer Art Blutgerinnsel im Gehirn, als erwartet.
  • Außerdem traten nach einigen Dosen der Impfstoffe von Oxford/AstraZeneca, Pfizer und Moderna mehr Fälle von niedrigen Blutplättchenzahlen und Lungenembolien (Blutgerinnsel in der Lunge) auf.
  • Einige Impfstoffe verursachten bei bestimmten Dosen auch vermehrt splanchnische Venenthrombosen (SVT), eine andere Art von Blutgerinnsel, aber diese Befunde stellten nach den Kriterien der Studie keine größeren Sicherheitsbedenken dar.

Herzerkrankungen:

  • Fälle von Myokarditis (Entzündung des Herzmuskels) traten nach der ersten, zweiten und dritten Dosis der mRNA-Impfstoffe (z. B. Pfizer und Moderna) häufiger auf als erwartet.
  • Auch die Fälle von Perikarditis (Entzündung der äußeren Schicht des Herzens) waren nach einigen Dosen des Moderna-Impfstoffs und nach der dritten Dosis des Impfstoffs von Oxford/AstraZeneca höher als erwartet.
  • Diese Herzbefunde wurden als wichtige Sicherheitssignale eingestuft, die weitere Aufmerksamkeit erfordern.

Was das bedeutet: In der Studie wurde festgestellt, dass bei einigen Menschen nach der Verabreichung bestimmter Dosen des COVID-19-Impfstoffs Gesundheitsprobleme wie Nerven- und Herzprobleme oder Blutgerinnsel auftraten, die über das hinausgingen, was von den sogenannten Experten erwartet wurde.

Die vollständige Studie können Sie hier lesen.

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30