Australischer Provinz-Chef: Auch Geimpfte sind Impfgegner, wenn sie gegen die Impfpflicht sind

Menschen, die sich der COVID-19-Impfpflicht widersetzen, sind schlicht und einfach "Impfgegner", sagte der Ministerpräsident des Northern Territory Michael Gunner während einer hitzigen Pressekonferenz und wies darauf hin, dass mehr positive Fälle in seinem Staat "erwartet" würden.

Gunner machte auf einer Pressekonferenz, auf der er gefragt wurde, ob seine harte Haltung zu den Impfvorschriften einige von der Impfung abgehalten haben könnte, mehr als deutlich, dass jeder, der die zunehmend drakonischen Impfvorschriften des Staates nicht zu 100 Prozent unterstützt, ein wahrer "Impfgegner" sei. Selbst wenn sie selbst geimpft wären, argumentierte er, stünden die Australier entweder auf der Seite des Virus oder auf der Seite der Impfpflicht. Gunner urteilte:

"Wenn Sie jemandem grünes Licht geben, ihn trösten oder unterstützen, der gegen den Impfstoff argumentiert, sind Sie ein Impfgegner. Ihr persönlicher Impfstatus ist dabei völlig irrelevant."

Der Begriff "Impfgegner", mit dem früher Eltern bezeichnet wurden, die sich gegen eine Vorsorge-Impfung ihrer Kinder aussprachen, wurde im Zuge der COVID-19-Pandemie auf all jene ausgedehnt, die sich selbst gegen diese neuen Impfungen aussprechen – und in den Augen glühender Impfbefürworter nun auch auf alle, die sich gegen eine Impfpflicht aussprechen, egal, ob sie sich selbst haben impfen lassen oder nicht.

"Wenn Sie sich in irgendeiner Form gegen die Impfpflicht aussprechen, dann sind Sie ein absoluter Impfgegner", fuhr Gunner fort und betonte, dass das staatliche Impfmandat "absolut entscheidend" sei, um Leben zu retten. "Ich werde niemals davon abrücken, Impfstoffe zu unterstützen – und jeder da draußen, der gegen das Mandat ist, ist ein Impfgegner", schob der Premierminister nach.

Ein Lockdown in der Stadt Katherine sollte am Mittwochabend bis 18 Uhr Ortszeit verlängert werden, da die Behörden angesichts von 1.300 noch ausstehenden Testergebnissen "immer noch mit weiteren positiven Fällen rechnen". Am Montag waren zwei Fälle entdeckt worden – ein 67-jähriger Mann und eine 33-jährige Mutter, die als "enger Kontakt zu einem bestätigten Fall" gilt. Ihr Kind war jedoch wiederholt negativ getestet worden.

Trotz der geringen Fallzahlen bestand Gunner darauf, dass es "höchstwahrscheinlich" weitere positive Fälle in der Gegend gebe. Er verwies auf "kontinuierliche positive Spuren" im Abwassereinzugsgebiet des Viertels, erlaubte aber, dass das nahegelegene Gebiet am Robinson-River aus der Lockdown Phase entlassen wurde, so dass die Bewohner sich frei bewegen könnten, solange sie das Viertel nicht verließen.

Der Minister bestand darauf, dass "Durchsetzung statt Ermutigung" der einzige Weg sei, um die Impfquoten auf die gewünschte Quote zu bringen.

Mehr zum ThemaWenn die Australier Rechenschaft von ihren Politikern einfordern, wird das Chaos ausbrechen

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31