Auf dem Weg nach Samarkand – Was in Taschkent geschah, wurde im kollektiven Westen wie vorhersehbar nicht berichtet

Von Pepe Escobar: Er ist Kolumnist bei The Cradle, leitender Redakteur bei Asia Times und unabhängiger geopolitischer Analyst mit Schwerpunkt Eurasien. Seit Mitte der 1980er Jahre hat er als Auslandskorrespondent in London, Paris, Mailand, Los Angeles, Singapur und Bangkok gelebt und gearbeitet. Er ist Autor zahlreicher Bücher; sein neuestes Buch ist Raging Twenties.

Die SCO und andere paneurasische Organisationen spielen ein völlig anderes – respektvolles, einvernehmliches – Spiel. Und deshalb ziehen sie die volle Aufmerksamkeit der meisten Länder des globalen Südens auf sich.

Bei der Tagung des SOZ-Ministerrats am vergangenen Freitag in Taschkent ging es um eine sehr ernste Angelegenheit. Es war das wichtigste Vorbereitungstreffen vor dem SOZ-Gipfel Mitte September im sagenumwobenen Samarkand, wo die SOZ eine mit Spannung erwartete „Erklärung von Samarkand“ veröffentlichen wird.

Was in Taschkent geschah, wurde im kollektiven Westen vorhersehbar nicht berichtet und ist in weiten Teilen des Ostens immer noch nicht verdaut.

Es ist also wieder einmal am russischen Außenminister Sergej Lawrow, die Dinge auf den Punkt zu bringen. Der weltweit führende Diplomat hat – inmitten des tragischen Dramas der von den Amerikanern eingefädelten Ära der Nicht-Diplomatie, Drohungen und Sanktionen – die beiden sich überschneidenden Hauptthemen herausgearbeitet, die die SOZ als eine der wichtigsten Organisationen auf dem Weg zur Integration Eurasiens vorantreiben.

  • Interkonnektivität und „die Schaffung effizienter Transportkorridore“. Der Krieg der Wirtschaftskorridore ist eines der Hauptmerkmale des 21. Jahrhunderts.
  • Zeichnung „des Fahrplans für die schrittweise Erhöhung des Anteils der nationalen Währungen an den gegenseitigen Abrechnungen“.

In der Fragestunde hat Lawrow jedoch praktisch alle wichtigen Tendenzen des derzeitigen, glühenden Zustands der internationalen Beziehungen dargelegt. Dies sind die wichtigsten Erkenntnisse.

Wie zufrieden sind Sie mit dem US-Dollar?

Afrika: „Wir sind übereingekommen, dass wir den Staats- und Regierungschefs Vorschläge für konkrete Maßnahmen zur Umstellung auf nationale Währungen zur Prüfung vorlegen werden. Ich denke, dass jetzt jeder darüber nachdenken wird. Afrika hat bereits ähnliche Erfahrungen gemacht: gemeinsame Währungen in einigen subregionalen Strukturen, die jedoch im Großen und Ganzen an westliche Währungen gekoppelt sind. Ab 2023 wird auf dem afrikanischen Kontinent eine kontinentale Freihandelszone in Betrieb genommen. Ein logischer Schritt wäre es, diese durch Währungsabkommen zu stärken.

Weißrussland – und viele andere – wollen der SOZ beitreten: „Es gibt einen breiten Konsens über die belarussische Kandidatur (…) Ich habe es heute gespürt. Es gibt eine Reihe von Anwärtern auf den Status eines Beobachters, eines Dialogpartners. Einige arabische Länder zeigen ein solches Interesse, ebenso wie Armenien, Aserbaidschan und eine Reihe asiatischer Staaten.“

Getreidediplomatie: „Was die Frage des russischen Getreides betrifft, so waren es die amerikanischen Sanktionen, die aufgrund der auferlegten Beschränkungen die vollständige Umsetzung der unterzeichneten Verträge nicht zuließen: Russischen Schiffen ist es untersagt, in eine Reihe von Häfen einzulaufen, ausländischen Schiffen ist es untersagt, russische Häfen anzulaufen, um Exportgüter zu übernehmen, und die Versicherungsprämien sind gestiegen (…) Auch die Finanzketten werden durch die unrechtmäßigen Sanktionen der USA und der EU unterbrochen. Insbesondere die Rosselkhozbank, über die alle wichtigen Abrechnungen für Lebensmittelexporte laufen, war eine der ersten, die auf der Sanktionsliste stand. UN-Generalsekretär A. Guterres hat sich verpflichtet, diese Hindernisse bei der Bewältigung der weltweiten Nahrungsmittelkrise zu beseitigen. Schauen wir mal.“

Taiwan: „Wir diskutieren dies nicht mit unserem chinesischen Kollegen. Russlands Position, dass es nur ein China gibt, bleibt unverändert. Die Vereinigten Staaten bestätigen regelmäßig dieselbe Linie in Worten, aber in der Praxis stimmen ihre ‚Taten‘ nicht immer mit den Worten überein. Wir haben kein Problem damit, den Grundsatz der chinesischen Souveränität aufrechtzuerhalten.

Sollte die SCO den US-Dollar aufgeben? „Jedes SCO-Land muss für sich selbst entscheiden, inwieweit es sich auf den Dollar verlassen möchte, wobei die absolute Unzuverlässigkeit dieser Währung im Hinblick auf möglichen Missbrauch zu berücksichtigen ist. Die Amerikaner haben dies mehr als einmal gegenüber einer Reihe von Staaten ausgenutzt.“

Warum die SCO wichtig ist: „In der SOZ gibt es keine Führer und Gefolgsleute. In der Organisation gibt es keine Situationen wie in der NATO, wo die USA und ihre engsten Verbündeten allen anderen Mitgliedern des Bündnisses die eine oder andere Linie aufzwingen. In der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit kommt es nicht zu der Situation, die wir derzeit in der EU erleben: Souveräne Länder werden buchstäblich ‚ausgeknockt‘, indem man von ihnen verlangt, dass sie entweder den Kauf von Gas einstellen oder dessen Verbrauch unter Verletzung nationaler Pläne und Interessen reduzieren.“

Lawrow betonte auch, dass „andere Strukturen im eurasischen Raum, z.B. die EAEU und die BRICS, auf denselben Prinzipien beruhen und funktionieren“ wie die SOZ. Und er verwies auf die wichtige Zusammenarbeit mit den 10 Mitgliedsstaaten der ASEAN.

Damit bereitete er den Weg für den entscheidenden Punkt: „All diese Prozesse tragen in ihrer Verflechtung dazu bei, die Große Eurasische Partnerschaft zu bilden, von der Präsident Wladimir Putin wiederholt gesprochen hat. Wir sehen in ihnen einen Nutzen für die gesamte Bevölkerung des eurasischen Kontinents“.

Diese afghanischen und arabischen Leben

Die wirklich große Geschichte der Rasenden Zwanziger ist, wie die militärische Sonderoperation (SMO) in der Ukraine de facto „all diese Prozesse“ in Gang gesetzt hat, wie Lawrow sagte, die gleichzeitig zu einer unaufhaltsamen eurasischen Integration führen.

Einmal mehr musste er an zwei grundlegende Tatsachen erinnern, die sich im gesamten Westen weiterhin jeder ernsthaften Analyse entziehen:

Fakt 1: „Alle unsere Vorschläge zu ihrer Beseitigung auf der Grundlage des Prinzips der gegenseitigen Achtung der Sicherheitsinteressen wurden von den USA, der EU und der NATO ignoriert.“

Fakt 2: „Als die russische Sprache in der Ukraine verboten wurde und die ukrainische Regierung neonazistische Theorien und Praktiken förderte, widersetzte sich der Westen nicht, sondern ermutigte im Gegenteil die Handlungen des Kiewer Regimes und bewunderte die Ukraine als ‚Hochburg der Demokratie‘. Die westlichen Länder versorgten das Kiewer Regime mit Waffen und planten den Bau von Marinestützpunkten auf ukrainischem Gebiet. All diese Maßnahmen zielten ganz offen darauf ab, die Russische Föderation einzudämmen. Wir warnen seit 10 Jahren, dass dies inakzeptabel ist“.

Es passt auch, dass Lawrow Afghanistan, Irak und Libyen noch einmal in den Kontext stellt: „Erinnern wir uns an das Beispiel Afghanistan, wo sogar Hochzeitszeremonien Gegenstand von Luftangriffen waren, oder an den Irak und Libyen, wo die Staatlichkeit völlig zerstört wurde und viele Menschenleben geopfert wurden. Wenn Staaten, die ohne weiteres eine solche Politik betrieben haben, jetzt einen Aufstand um die Ukraine machen, kann ich daraus schließen, dass das Leben von Afghanen und Arabern den westlichen Regierungen nichts bedeutet. Das ist bedauerlich. Die Doppelmoral, diese rassistischen und kolonialen Instinkte müssen beseitigt werden.“

Putin, Lawrow, Patruschew und Madwedew haben in letzter Zeit immer wieder den rassistischen, neokolonialen Charakter der NATO-Stan-Matrix betont. Die SOZ und andere paneurasische Organisationen spielen ein völlig anderes – respektvolles, einvernehmliches – Spiel. Und deshalb genießen sie die volle Aufmerksamkeit der meisten Länder des globalen Südens. Nächster Halt: Samarkand.

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30