AIDS-Hysterie als Vorläufer für die Covid-Hysterie

Von Neville Hodgkinson: Er ist ehemaliger Korrespondent für Medizin und Wissenschaft bei der Sunday Times und Autor von AIDS: The Failure of Contemporary Science (Das Versagen der zeitgenössischen Wissenschaft), das 1996 von Fourth Estate veröffentlicht wurde.

Als altgedienter Medizin- und Wissenschaftskorrespondent habe ich einen besonderen Grund, mir die Haare auszureißen (was davon übrig ist) angesichts des Schadens, den die weltweite Hysterie um COVID-19 für die Demokratie, den sozialen Zusammenhalt und vor allem unsere Gesundheit anrichtet.

Ähnliche Fehler wurden gemacht, als die Hysterie über das Versagen des Immunsystems, das später als AIDS bezeichnet wurde, in den späten 1980er Jahren die Welt überschwemmte – und 35 Jahre später sind die Fehler immer noch weitgehend uneingestanden und unkorrigiert, wobei einige der Täter jetzt die neue Panik schüren.

Ich fühle mich besonders frustriert, weil ich als medizinischer Korrespondent der Sunday Times von 1985-89 dazu beigetragen habe, den Alarm über AIDS überhaupt erst zu verbreiten. Später verbrachte ich mehrere Jahre als Wissenschaftskorrespondent derselben Zeitung und versuchte, die Aufmerksamkeit auf die Bemühungen einer kleinen Gruppe von Experten zu lenken, zu denen auch hochrangige, mit dem Nobelpreis ausgezeichnete Wissenschaftler gehörten, die im Zentrum des Kampfes gegen AIDS standen, um uns wissen zu lassen, dass das so genannte Humane Immundefizienz-Virus (HIV) nie wissenschaftlich als Ursache des Syndroms nachgewiesen wurde. Diese Bemühungen wurden von fast allen Seiten abgeschmettert.

Die HIV-Theorie führte dazu, dass eine Generation junger Menschen Sex fälschlicherweise mit dem Tod gleichsetzte. Doch weder eine Entschuldigung noch eine Untersuchung durch die wissenschaftliche Gemeinschaft oder eine Analyse der Massenmedien, wie es zu diesem Irrtum kommen konnte, sind jemals erfolgt.

Hinzu kommt, dass sich die Regierungen bei ihren Entscheidungen über den Umgang mit der aktuellen COVID-19-Epidemie in hohem Maße auf die Ratschläge von Wissenschaftlern stützen, die ebenfalls eine zentrale Rolle bei der Irreführung des Landes über AIDS gespielt haben.

Dazu gehört Anthony Fauci, der „AIDS-Zar“, der als Leiter des US National Institute of Allergy and Infectious Diseases eine Ära leitete, in der mehrere hundert Milliarden Dollar für die AIDS-Forschung und -Behandlung ausgegeben wurden, einschließlich der völlig vergeblichen, aber fortgesetzten Suche nach einem Impfstoff.

Ein anderer ist Sir Roy Anderson, der derzeitige Professor für Epidemiologie der Infektionskrankheiten am Imperial College in London. Er war Mitverfasser einer einflussreichen, 150-seitigen Studie der Royal Society, die im September 1989 veröffentlicht wurde und in der die AIDS-Epidemie analysiert und Vorhersagen über die künftige Ausbreitung gemacht wurden. Der andere Hauptautor war Sir David Cox, seit mehr als 20 Jahren Professor für Statistik am Imperial College, der inzwischen längst im Ruhestand ist.

Die Vorhersagen waren falsch, wie der verstorbene Professor Gordon Stewart, eines der angesehensten Mitglieder der Gesellschaft, der sein Leben lang im Bereich der öffentlichen Gesundheit tätig war, in einer 8.000 Wörter umfassenden Analyse, die der Gesellschaft im September 1990 erstmals vorgelegt wurde, nachwies.

Der Fehler, so Stewart, ist darauf zurückzuführen, dass das verwendete statistische Modell auf zwei falschen Annahmen beruhte. Die erste war, dass die wesentliche Ursache von AIDS HIV sei, und die zweite, dass sich das Virus bereits heterosexuell verbreite, über die ursprünglich anfälligen Gruppen homosexueller Männer mit mehreren Sexualpartnern und Drogenabhängiger hinaus, und eine weltweite Pandemie auslösen würde.

Stewart, ein früher AIDS-Berater der Weltgesundheitsorganisation (WHO), hatte seine eigenen Vorhersagen gemacht, die sich mit den tatsächlichen Ereignissen nahezu deckten. Trotz der offensichtlichen Ausbreitung von HIV, schrieb er damals, trete AIDS

vorhersehbar, wie es begann, d. h. in Teilgruppen der Bevölkerung, die aufgrund ihres Verhaltens oder ihres Unglücks einem hohen Risiko ausgesetzt sind, den verschiedenen Infektionen, Medikamenten, Traumata und der Schwächung des Immunsystems ausgesetzt zu sein, die zu der variablen Symptomatik des als AIDS registrierbaren Krankheitskomplexes beitragen.

Die Royal Society, die nationale Wissenschaftsakademie des Vereinigten Königreichs, hat Stewart vier Jahre lang an der Nase herumgeführt, bevor sein Bericht schließlich abgelehnt wurde. Das war ein Verrat an den Menschen und an der Wissenschaft. „Wenn das von der höchsten wissenschaftlichen Einrichtung des Landes kommt, ist das eine ziemliche Schande“, sagte mir Stewart vor seinem Tod im Jahr 2016. „Es war die Royal Society, die das Treffen einberufen hat, das die falschen Vorhersagen gemacht hat. Sie sind ehrenhaft verpflichtet, das zu korrigieren.“ Es sei ein nachweisbarer Fehler gemacht worden, der in anderen Bereichen des Lebens „schon vor Jahren verwischt worden wäre“.

Eine der Folgen war, wie auch heute noch, eine enorme Fehlallokation von Geldern zum Nachteil des tatsächlichen medizinischen Bedarfs. In einem Bericht der University of Northumbria Business School aus dem Jahr 1993, an dem Stewart mitarbeitete, wurde festgestellt, dass die Gesundheitsbehörden für jeden AIDS-Toten durchschnittlich 290.000 Pfund für HIV-Prävention und -Forschung ausgaben, verglichen mit 50 Pfund für jeden Todesfall durch Herzkrankheiten. In vielen Gesundheitsregionen des Vereinigten Königreichs gab es wesentlich mehr AIDS-Mitarbeiter als Patienten.

Während 1985 in einem Bericht des Royal College of Nursing vorhergesagt wurde, dass in Großbritannien innerhalb von sechs Jahren eine Million Menschen an AIDS erkranken würden, „wenn die tödliche Krankheit nicht eingedämmt wird“, lag die tatsächliche Gesamtzahl der AIDS-Fälle bis 1990 immer noch unter 5.000 pro Jahr. Heute sterben weniger Briten an AIDS als an einem Treppensturz. Selbst diese Todesfälle hätten vermieden werden können, wenn die wahre Natur der Krankheit erkannt worden wäre.

Auch Stewarts Erkenntnisse und Empfehlungen blieben von der WHO unveröffentlicht. Erst im Juni 2008, 25 Jahre nach Beginn der AIDS-Panik, räumte die Organisation schließlich ein, dass die Gefahr einer weltweiten Pandemie unter Heterosexuellen vorüber sei, obwohl sie weiterhin behauptete, dass Afrika südlich der Sahara von der Krankheit heimgesucht werde.

Tatsächlich war und ist Afrika eines der größten Opfer der Illusionen über AIDS, wie ich feststellte, als Andrew Neil, der damalige Herausgeber der Sunday Times, mich 1993 dorthin schickte, um herauszufinden, was vor sich ging. Meine Berichte, aus denen hervorging, dass knappe Ressourcen für eine imaginäre Epidemie eingesetzt wurden, die durch einen nicht bestätigten „HIV“-Test ausgelöst wurde, versetzten das wissenschaftliche und medizinische Establishment im Vereinigten Königreich in Aufruhr, wurden aber nie widerlegt.

Wie können Wissenschaftler, denen wir so viel Respekt entgegenbringen, so viel falsch machen? Die Antwort ist, dass sie Menschen sind, genau wie wir alle.

Eine der wichtigsten Lehren, die man aus dem AIDS-Debakel hätte ziehen können, ist, dass es entgegen den wiederholten Behauptungen des Premierministers und seines Gesundheitsministers keinen heiligen Gral wie „die Daten“ oder „die Wissenschaft“ gibt, die eine bestimmte Vorgehensweise vorschreiben. Es kommt darauf an, wie die Daten interpretiert werden, und in dieser Hinsicht erhält die Regierung eine sehr einseitige und veraltete Sichtweise.

Abgesehen von der Gruppe am Imperial College, die schon vor langer Zeit für ihre Fehler in Sachen AIDS hätte gerügt werden müssen, kann man Sir Patrick Vallance, dem wissenschaftlichen Chefberater der Regierung, kaum eine objektive Meinung unterstellen. Bis vor zwei Jahren war er Präsident für Forschung und Entwicklung bei GlaxoSmithKline, dem britischen multinationalen Pharmariesen, mit dem die britische Regierung einen Vertrag über einen Impfstoff gegen das Coronavirus geschlossen hat. (Dem Telegraph zufolge hält er eine Beteiligung von 600.000 Pfund an dem Unternehmen.) GSK verkündet stolz, dass unter seiner Leitung neue Medikamente u. a. gegen „HIV-Infektionen“ entwickelt worden sind.

In ähnlicher Weise ist Englands Chief Medical Officer Professor Chris Whitty, der jetzt an der Seite von Sir Patrick die Begründung für weitere Abriegelungsmaßnahmen liefern soll, weil die COVID-19-Infektionen „in die falsche Richtung gehen“, ein ehemaliger Professor für öffentliche und internationale Gesundheit an der London School of Hygiene & Tropical Medicine – die eine große Rolle dabei spielte, die Angst vor „HIV“/AIDS in Afrika zu verbreiten, wo die wirklichen Killer Unterernährung und fehlende Behandlung für seit langem bestehende Krankheiten und Leiden waren und sind.

Der US-amerikanische Arzt und Pädagoge Dr. Zach Bush hat sehr überzeugend dargelegt, dass das Coronavirus, das wir heute als Staatsfeind Nummer eins betrachten, möglicherweise tatsächlich einen positiven Beitrag zum Virom leistet, das Teil eines dynamischen Netzwerks von Organismen im menschlichen Körper ist, das Mikrobiom genannt wird. Dieses Netzwerk wird zunehmend als entscheidend für die biologische Vielfalt und die Fähigkeit des Immunsystems angesehen, uns bei der Anpassung an veränderte Bedingungen zu helfen.

Der gesamte Zweck von Viren, so Bush, besteht darin, den Gentransfer zu beschleunigen, wie bei Updates in einem Computer, und genau das könnte der Fall sein, wenn neue „Fälle“ bei jungen und mittelalten Menschen gemeldet werden, da die Lockerung der Abriegelung die Ausbreitung erleichtert.

Wenn diese Aktualisierungen stattfinden, stürzen einige Systeme ab, wie wir bei sehr alten Menschen und bei Menschen mit bereits bestehenden Krankheiten gesehen haben. Aber sie bringen auch unerwartete Vorteile mit sich, die wir uns mit unserer altmodischen Denkweise, die einen Krieg gegen das Virus durch Medikamente und Impfstoffe als einzigen Weg ansieht, vorenthalten könnten. Es handelt sich um einen natürlichen Prozess, der nicht zwangsläufig eine Krankheit bedeutet, auch wenn es im nahenden Winter natürlich zu mehr Todesfällen bei älteren Menschen kommen kann, wie jedes Jahr bei der Grippe.

Boris, wenn Ihnen wirklich etwas daran liegt, dann hören Sie bitte auf die Stimmen in Ihrem Kabinett, die Sie dringend bitten, dem britischen Leben nicht noch mehr Schaden zuzufügen durch die Fiktion, dass dieses winzige Virus die gesamte Menschheit angreift. Und entlassen Sie Ihre wissenschaftlichen Berater. Am Centre for Evidence-based Medicine in Oxford gibt es einige vernünftige Leute!

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31