6 Fakten über Gretas Segelreise: Keine 5 extra Flüge, kein „Filmteam“

Fakten über Gretas Segelreise

Anstatt über den gigantischen Waldbrand im brasilianischen Regenwald zu berichten, der den Himmel komplett verdunkelte (Mehr dazu), regen sich anscheinend viel lieber über die Segelreise von Greta Thunberg über den Atlantik auf. Eine Aufmerksamkeit, die erst zu der Berichterstattung führt, die sie aufregt. Dennoch besteht die „Kritik“ an ihrer Reise in seltenen Fällen aus sachlicher Argumentation und besonders in den Kommentarspalten aus Lügen, Fake News und Beleidigungen. Einige dieser häufigsten Mythen und Fake News möchten wir hier aufklären.



1. Keine fünf extra flüge

Die taz rechnete vor einigen Tagen vor, dass Gretas Segelreise mehr Flüge verursachen würde, als wenn sie selbst geflogen wäre. So müsste ein fünfköpfiges Team extra nach New York fliegen, um die Segelyacht wieder zurück zu fahren. Doch wie der Skipper Boris Hermann gegenüber Ankerherz erklärt, sind hingegen zwei Teammitglieder bereits vor Ort, die die Rückführung als Trainingssession nutzen. Gegenüber der dpa erklärte Hermann, dass er es positiv sieht, dass Flugreisen als Problem erkannt wurden. „Das ist es ja, was wir wollen.“

Er erklärte weiter: „Man kann nicht alle Verantwortung auf individueller Ebene lösen. Die Diskussion um unsere Reise ist sehr kurzfristig, wenn man darüber nachdenkt, was die Intention ist: Es muss sich politisch was verändern. Unsere Flüge ändern nichts daran, dass Greta emissionsfrei nach New York kommt. Wir selbst sind ohnehin ein Rennteam und würden sonst in dieser Zeit trainieren und auch fliegen.“ (Quelle)

2. Kein Filmteam, keine „100 Einsatzflüge“, Keine beiboote

Eine Grafik mit der irreführenden Überschrift „Fakten“ wird verbreitet, die behauptet, an Bord seien ein ganzes Filmteam und das Boot werde von „100 Einsatzflugzeugen“ begleitet. Das ist völlig frei erfunden. An Bord mit Greta Thunberg sind lediglich der Dokumentarfilmer Nathan Grossman, ihr Vater Svante Thunberg und die Segler Pierre Casiraghi und Boris Herrmann. Wie Boris Herrmann auf seiner Seite berichtet, wird die Fahrt lediglich von Land aus mit einem speziell vorbereiteten Team unterstützt. Mehr dazu:

Völlig frei erfunden: Diese Grafik über Greta Thunberg ist Fake!

3. Kein „ROTHSCHILD-BOOT“

Derzeit teilen viele ein Foto, dass das Boot von Greta Thunberg zeigen soll, auf dem der Name „Edmond de Rothschild“ steht. Dass Greta mit diesem „Rothschild-Boot“ ihre Segelreise in die USA durchführen soll, soll ein Beleg für eine „Pariser Klimabanker Agenda“ sein. Die Yacht hieß tatsächlich früher so und gehörte den Rennseglern vom Team Gitana, wurde aber längst verkauft, umlackiert und umbenannt. Geheime Geldgeber oder antisemitische Verschwörung stecken nicht dahinter. Mehr dazu:

Nein, Greta segelt NICHT mit einem „Rothschild-Boot“: Mit Antisemitismus gegen das Klima?

4. Der Eimer ist echt

Das stimmt allerdings tatsächlich: An Bord gibt es keine Toilette. Die Crew nutzt lediglich einen Eimer, der darauf im Meer entleert wird. Dies ist natürlich weniger appetitlich, aber auch nicht die große Umweltsünde.

5. Das Boot ist aus Carbon

Es stimmt auch, dass das Boot eine Segelyacht aus Carbon ist, allerdings wurde es nicht extra für diese Überfahrt gebaut. Das Boot lief 2015 mit dem Namen „Gitana 16“ vom Stapel, da es von den Rennseglern Team Gitana gesegelt wurde. Später wurde es beschädigt, umlackiert und vom Stuttgarter Immobilienunternehmer Gerhard Senft für das Team Malizia gekauft. Und wird dementsprechend weiter als Rennyacht mit dem Namen „Malizia II“ genutzt. Es ist quasi „gebraucht“ genutzt.

6. Die Fahrt selbst ist komplett CO2-Frei

Der Törn von Greta ist nach der Versiegelung des Bordmotors komplett CO2-frei, wegen der Photovoltaikanlage und durch die Hydrogeneratoren an Bord. Ziel der Reise ist auch nicht, unter dem Strich CO2-neutral zu sein, wie auch Boris Hermann bestätigt hatte, sondern die Reise symbolisch klimaneutral anzutreten, um Aufmerksamkeit auf die Klimakrise zu richten und systemische Veränderungen anzustoßen. Wäre Greta Thunberg einfach geflogen, hätte man sie schließlich auch dafür kritisiert. 

Konklusion

Das meiste der Kritik, vom vulgären Kommentar-Troll bis zum Zeitungskolumnisten scheint sich um dubiose Unterstellungen und dem Verbreiten von Falschmeldungen und Diskreditierungen zu drehen. Immer wieder werden Lügen über Greta Thunberg verbreitet (Mehr dazu). Der Hass, die Hetze und die Lügen, die dieser Aktivistin entgegen gebracht werden, ist unglaublich und hat nichts mehr mit einem sachlichen Diskurs oder Kritik zu tun.

Ob derartige Verleumdungskampagnen und so ein Hass das ist, was wir als Gesellschaft von einem Diskurs erwarten, ist stark anzuzweifeln. Insbesondere wenn die Kritik an derartigen unzivilisierten Methoden mit Beleidigungen und Lügen als „Forderungen einer Meinungsdiktatur“ uminterpretiert wird, wie man stets lesen muss. Lügen und Beleidigungen sind nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt. Wer Greta Thunbergs Segelreise sachlich kritisieren will, der darf und soll das tun. Aber bitte bei den Fakten bleiben.

Mir reicht’s! Eine Abrechnung mit den Greta-Hassern

Artikelbild: Per Grunditz, shutterstock.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

The post 6 Fakten über Gretas Segelreise: Keine 5 extra Flüge, kein „Filmteam“ appeared first on Volksverpetzer.

Jutetasche "Blume des Lebens"

mousepad Blume des Lebens benji

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Olivenöl-ozonisiert benji

Kolloidales-gold-u-silber benji

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30