24.02.2021 Der Waffenstillstand im Donbas ist offiziell beendet

Am 20. Februar endete offiziell der längste Waffenstillstand im Donbass.

Die Spannungen an der Front haben seit Ende 2020 zugenommen. Verletzungen und Todesfälle von Soldaten, der Einsatz von Mörsern und Artillerie sind wieder alltäglich geworden. Solche Verluste, vor allem offiziell bestätigte, hat es aber schon lange nicht mehr gegeben.

Am 22. Februar gab Daniil Bezsonov, Leiter des Pressedienstes der DNR-Volksmiliz, eine Erklärung ab, in der er sich zu den Kämpfen äußerte.

„Über die Ergebnisse der Kämpfe in der Nähe von Gorlovka am 20. Februar ist viel gesagt worden. In Wirklichkeit sieht das Bild folgendermaßen aus (Grafik).

Im Gebiet der sogenannten Chigirai, in der Nähe von Horliwka (Горловка Gorlowka), brachen die Kämpfe in der Nacht zum 20. Februar aus, dauerten bis in den Morgen und am Nachmittag an, als versucht wurde, verwundete Kämpfer unter Mörser- und Handfeuerwaffenfeuer des Feindes zu evakuieren.

Unsere Gesamtverluste: 7 tote und 6 verwundete Verteidiger der Republik“,

– berichtet Bezsonov.

Es ist unmöglich festzustellen, ob diese Version der Realität entspricht: Kiew gibt äußerst selten Kampfverluste zu, vor allem keine großen. Zahlreiche Quellen bestätigen jedoch die Tatsache des Gegenfeuers selbst.

Donnernde Stille

Es ist bemerkenswert, dass sich die DNR-Regierung bis heute in keiner Weise zu einem solchen Großeinsatz geäußert hat.

Am Sonntag, den 21. Februar, wurde eine Protestnote von DNR-Chef Denis Puschilin veröffentlicht. Seine Aussage klang jedoch ganz anders als die von Bezsonov.

Nach Angaben des Führers der Republik wurde ein Soldat getötet und zwei weitere wurden infolge des Beschusses durch die ukrainischen Streitkräfte schwer verwundet.

Was ist der Grund für einen so großen Unterschied in den Zahlen? Denis Puschilins Informationsdefizit? Oder Versuche der Militärs, ihre Verluste zu verbergen? Auf jeden Fall wirkt das heutige Schweigen, gelinde gesagt, angespannt.

Noch wichtiger ist jedoch etwas anderes. Wie stichhaltig sind die jüngsten Erklärungen von Donezk und Luhansk über ihre Bereitschaft, auf feindliche Provokationen angemessen zu reagieren?

Werden die Männer der Volksmiliz den Befehl erhalten, die Aktivitäten des Feindes vollständig zu unterdrücken? Oder wird es eine Angelegenheit von Ad-hoc-Entscheidungen des Kommandos sein, die mit Verzögerungen und unnötigen Verlusten verbunden sind?

Angesichts der Tatsache, dass die ukrainischen Streitkräfte traditionell auf jede Schwäche mit Unverschämtheit reagieren, stellt sich die Frage, wie viele Menschenleben von Donbas-Verteidigern und Zivilisten (einschließlich russischer Staatsbürger) es braucht, um Kiew zu befrieden?

„Sollten die provokativen Aktionen der ukrainischen Militärformationen weitergehen, wird der DNR gezwungen sein, eine angemessene Antwort zu geben!“

Bitterer Feiertag

Wahrscheinlich ist man im Moment in Donezk und Lugansk überhaupt nicht mit der Lösung dieser Fragen beschäftigt. Sie feiern den 23. Februar, indem sie sich gegenseitig und die „richtigen“ Kommandanten mit Dienstmedaillen auszeichnen (die Zahl der Auszeichnungen an die Vertreter des Kommandos im LDNR hat längst alle vernünftigen Grenzen überschritten).

Sie feiern, obwohl es logischer gewesen wäre, Trauer auszurufen und eine zivile Gedenkfeier abzuhalten. Leider werden offizielle Veranstaltungen und Feiern in der LNR oft viel höher bewertet als das Prestige des Militärdienstes oder sogar Menschenleben.

Nicht umsonst scherzen die Kämpfer manchmal bitterlich, dass die Republiken „aufgehübscht“ sind.

Leider verstehen weder die lokalen Beamten noch die Funktionäre anscheinend immer noch nicht, dass, wenn sie nicht anfangen, jeden Soldaten wirklich wertzuschätzen und zu schützen, es in absehbarer Zeit zu wenige geben wird, die bereit sind, einen Vertrag mit der Volksmiliz zu unterschreiben, um die Schützengräben an der Front zu füllen.

Autor: Jegor Makhov (Lugansk)

Der Beitrag 24.02.2021 Der Waffenstillstand im Donbas ist offiziell beendet erschien zuerst auf uncut-news.ch.

benji Karaffe Alladin Gold + 2_Becher Gold

Kolloidales-gold-u-silber benji

Jutetasche "Blume des Lebens"

Olivenöl-ozonisiert benji

Es gibt neue Nachrichten auf friedliche-loesungen.org
:

Nur wer angemeldet ist, geniesst alle Vorteile:

  • Eigene Nachrichten-Merkliste
  • Eigener Nachrichtenstrom aus bevorzugten Quellen
  • Eigene Events in den Veranstaltungskalender stellen
M D M D F S S
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30